Mord mit 45 Messerstichen: Lebenslänglich für 25-Jährige

+

BONN - Für den Mord an ihrer 87 Jahre alten Nachbarin ist eine junge Frau am Mittwoch in Bonn zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die 25-jährige Mutter von zwei Kindern soll die alte Dame im November vergangenen Jahres mit 45 Messerstichen in der Wohnung der Rentnerin getötet haben.

Der Tat vorausgegangen war ein Streit: Die Seniorin soll ihre Nachbarin dabei erwischt haben, wie diese sie bestehlen wollte.

Nach Einschätzung des Bonner Schwurgerichts musste die Rentnerin sterben, weil ihre Nachbarin den Diebstahl vertuschen wollte. Ihre Familie war finanziell in eine Schieflage geraten. Am Tattag sollten wegen nicht bezahlter Rechnungen Strom und Heizung in ihrer Wohnung abgestellt werden. Die Angeklagte hatte in dem Indizienprozess zunächst zu den Vorwürfen geschwiegen und zuletzt beteuert, die Rentnerin nicht getötet zu haben. Ihr Verteidiger hatte Freispruch gefordert. Er will das Urteil nun anfechten.

Die junge Frau war zunächst Zeugin in dem Fall gewesen: Angeblich hatte sie die Rentnerin in ihrer Wohnung gefunden und die Polizei informiert. Wegen widersprüchlicher Aussagen wurde sie zwei Tage später festgenommen. Vor allem eine Stoffhose mit Blutspuren der alten Dame, die bei einer Hausdurchsuchung im Wäschekorb der Frau gefunden worden war, belastete die 25-Jährige schwer. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare