Moorbrände: Ex-Feuerwehrmann bestreitet Brandstiftung

+
Vier Ex-Feuerwehrmänner und ein weiterer Angeklagter sitzen mit ihren Anwälten im Landgericht in Münster. Die insgesamt fünf Angeklagten sollen zwischen April und August 2011 elf Brände gelegt haben - darunter auch im Naturschutzgebiet Amtsvenn.

Münster - Nach einer Serie von Moor- und Scheunenbränden müssen sich vier ehemalige Feuerwehrleute aus Gronau seit Montag vor dem Landgericht Münster verantworten.

Sie sollen im Sommer 2011 mit einem ebenfalls angeklagten Freund elf Brände gelegt haben - unter anderem im Naturschutzgebiet Amtsvenn an der deutsch-niederländischen Grenze. 

Bei einem der Feuer war eine Fläche von fast 200 Fußballfeldern verwüstet worden. 

Zum Prozessauftakt haben zwei der Angeklagten die Vorwürfe bestritten. "Ich habe mit den Brandstiftungen nichts zu tun", sagte einer der Ex-Feuerwehrleute den Richtern. 

Man sei zwar damals viel durch die Gegend gefahren, aber nur um sich Landmaschinen anzugucken. Die anderen Angeklagten schweigen.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare