Ladendiebstahl, zwei Identitäten, Beleidigung, Drogen... 

In Möhnesee gemeldeter Mann (38) rastet völlig aus und greift Polizisten an - Bodycam zeichnet Attacken auf

+
Symbolfoto

Dortmund/Möhnesee - Ein in Möhnesee gemeldeter 38-jähriger Algerier hat in Dortmund mehrfach Bundespolizisten angegriffen. Der Mann war zuvor bei einem Ladendiebstahl aufgefallen. Schließlich flog auf, dass er sich mit zwei Identitäten in Deutschland aufhält. Der Abend endete für ihn im Polizeigewahrsam. 

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, war der Mann am Samstagabend gegen 22.30 Uhr bei einem Ladendiebstahl in einer Drogerie im Dortmunder Hauptbahnhof aufgefallen - er soll Shampoo und eine Dose Bier gestohlen haben. Dorthin wurden die Einsatzkräfte gerufen. 

Der 38-jährige Algerier bespuckte die Bundespolizisten und griff sie an. Zur Identitätsfeststellung wurde der Ladendieb dann zur Wache gebracht, so die Mitteilung der Bundespolizei weiter. Dort sperrte sich der Mann zunächst erheblich gegen die Abnahme seiner Fingerabdrücke.

Mann gab sich bei Ausländerbehörde als Ägypter aus

Sich dagegen zu weigern, dafür hatte der Mann offenbar auch allen Grund: Denn "beim Abgleich seiner Daten stellte sich heraus, dass der algerische Staatsangehörige sich gleich mit zwei Identitäten im Bundesgebiet aufhält. Bei der Ausländerbehörde hatte er sich als ägyptischer Staatsangehöriger ausgegeben", so die Bundespolizei.

Nach dieser Feststellung sollte der in Möhnesee gemeldete Mann die Wache wieder verlassen. Doch auch dieses Mal weigerte er sich. "Deshalb wollten zwei Bundespolizisten ihn aus der Wache schieben, woraufhin er sie erst mit Faustschlägen angriff und kurz darauf in das Gesicht und auf die Jacke spuckte", so der Bericht. "Daraufhin wurde er zu Boden gebracht und gefesselt."

Mann soll in Gewahrsam - und verletzt auf dem Weg Bundespolizisten

Den weiteren Verlauf schildert die Bundespolizei wie folgt: "Da der Verdacht des Drogen- und Alkoholkonsums bestand, wurde bei dem 38-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Aufgrund seines Aggressionspotentials sollte er anschließend in das Polizeigewahrsam eingeliefert werden. Auf der Fahrt dorthin verletzte er durch mehrfaches Treten einen Bundespolizisten am Knie und Schienbein. Zudem titulierte er alle Beamten als Rassisten und beleidigte deren Familienangehörige."

Bodycam zeichnet alles auf 

Das Verhalten des Mannes wurde der Mitteilung zufolge durch die Bodycam eines Bundespolizisten aufgezeichnet. Die Videoaufnahme ist demnach nun Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens wegen Beleidigung, Ladendiebstahls und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Weil die Einsatzkräfte in der Kleidung des Mannes mutmaßlich Crack sicherstellten, wurde ein weiteres Verfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes eingeleitet. -eB

Lesen Sie auch: 

Trotz Schuss: Mutiger Kioskbesitzer schlägt Räuber Pistole aus der Hand

Familie verunglückt auf Rückweg von Hochzeit - Polizei bestätigt zweites Todesopfer

Unbekannte werfen Brandsätze auf Moschee in Dortmund

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion