Großeinsatz der Polizei

Misslungener Abi-Streich: Mit Knarren auf dem Schulhof

+
Diese Waffen hat die Aachener Polizei bei dem Abi-Streich sichergestellt.

AACHEN - Ein Abistreich hatte am Freitag an einer Schule in Aachen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Neun Abiturienten waren in Tarnkleidung und mit nachgebildeten Waffen auf dem Schulgelände erschienen. Die Waffen hätten täuschend echt ausgesehen und für Angst und Schrecken gesorgt. Nun müssen die Schüler die Konsequenzen tragen.

Am vergangenen Freitag erhielt die Aachener Polizei mehrere Anrufe besorgter Bürger, die bewaffnete und zum Teil maskierte Männer in der Nähe einer Schule gesichtet hatten.

Die Polizei hatte daraufhin alle aktuell zur Verfügung stehenden Streifenwagen zusammengezogen. Später stellte sich das Ganze als Abistreich heraus. Einem völlig misslungenem. Nicht auszudenken, was hätte passieren können, als sich Polizeikräfte schwer bewaffneten, maskierten und mit Schutzwesten ausgerüsteten Männern gegenüber standen. Dies vor dem Hintergrund einer besonderen Sensibilität hinsichtlich der Geschehnisse in Paris und Verviers.

Die neun jungen Männer im Alter zwischen 18 und 20 Jahren haben in den Vernehmungen bei der Polizei ihren Unsinn zwischenzeitlich eingesehen. Nach ihren Angaben hatten sie vor, ihren Lehrer im Rahmen dieses Streiches zu entführen und diese Entführung zu filmen.

Die Polizei hatte die Waffen, die Schutzkleidung und die Masken am Freitag sichergestellt. Gegen die jungen Leute wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet. Zudem wird geprüft, ob den jungen Männern die Kosten des Polizeieinsatzes auferlegt werden können.

Bei den Waffen handelt es sich um frei zu erwerbende Nachbauten, die selbst vom Fachmann optisch vom Original nicht zu unterscheiden sind. - ots/dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.