47-Jähriger in Paderborn vor Gericht

Missbrauchsprozess: Anklage zählt mehr als 600 Taten auf

+

Paderborn - Wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in über 660 Fällen muss sich seit Donnerstag ein 47-jähriger Mann vor dem Landgericht Paderborn verantworten. Der Familienvater aus Altenbeken soll sich über Jahre an seinem Sohn, einer Stieftochter sowie an zwei Töchtern von Bekannten sexuell vergangen haben. 

Allein 570 einzelne Missbrauchsfälle betreffen nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft den mittlerweile 21 Jahre alten Sohn. Zum Prozessauftakt sagte der Angeklagte, der seit Sommer in Untersuchungshaft sitzt, unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus. 

Nach Angaben der Richterin räumte er die angeklagten Taten hinsichtlich der Mädchen ein, hat aber jegliche Übergriffe auf seinen Sohn bestritten. Laut Anklage soll der Missbrauch an ihm im Alter von sechs Jahren begonnen haben. 

Die große Jugendkammer des Landgerichts hat noch zwei weitere Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil soll am 5. Januar fallen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.