"Mehr NRW im Topf"

Ministerium sucht Kantinen mit regionaler Küche

+
Unter dem Motto "Mehr NRW im Topf" sollen mindestens 100 Kantinen gefunden werden, die Lebensmitteln aus der Region verarbeiten.

Düsseldorf - Kartoffeln und Eier aus dem Hofladen, das Fleisch von Betrieben aus der Region - für viele Menschen privat selbstverständlich. Aber können auch Kantinen regional?

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Verbraucherschutz und Landwirtschaft sucht 100 Kantinen im Land, die mit regionalen Lebensmitteln und Produkten aus artgerechter Tierhaltung kochen und zeigen, dass es geht.

Lässt es sich schmecken: Minister Johannes Remmel (Grüne).

Unter dem Motto "Mehr NRW im Topf" sollen mindestens 100 Kantinen gefunden werden, die Lebensmitteln aus der Region verarbeiten. "Wir wollen zuerst Pioniere finden, von ihren Erfahrungen lernen und mit ihren Praxisbeispielen andere Kantinen motivieren, am neuen Programm teilzunehmen", teilte Minister Johannes Remmel (Grüne) am Montag mit.

Bis zum 15. Juli seien alle Kantinen in NRW eingeladen, sich per Fragebogen im Internet zu bewerben. Durch die regionale Küche werde die heimische Landwirtschaft unterstützt und sie gebe Anreize für eine artgerechte Tierhaltung.

Die Pioniere sollen laut Ministerium auf der Internet-Seite der Aktion präsentiert werden. Alle Kantinen und Produzenten erhalten auf einem virtuellen Marktplatz die Möglichkeit, sich miteinander zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.