Mehr als 100 Verfahren wegen islamistischen Terrorverdachts in NRW

+
Islamist vor dem Landgericht Bonn

Düsseldorf - Die Staatsanwaltschaften in Nordrhein-Westfalen ermitteln derzeit in 110 Verfahren wegen Terrorverdachts mit islamistischem Hintergrund. Das teilte das NRW-Justizministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Mit Abstand vorn liegen demnach Fälle mit Bezügen zur Terrorgruppe Islamischer Staat (IS): In 71 Verfahren wird ein IS-Hintergrund vermutet, gefolgt von 13 Verfahren, die der mit Al-Kaida verbundenen islamistischen Al-Shabab-Miliz zugeordnet werden, 8 Verfahren mit Taliban-Hintergrund und 7 Verfahren mit Bezügen zur tschetschenisch-libanesischen Junud al-Sham.

Von einem Al-Kaida-Hintergrund gehen die Ermittler nur bei einem Verfahren aus. Es gebe weitere 75 Verfahren mit 161 Beschuldigten, bei denen ein islamistischer Hintergrund zwar nicht gesichert, aber in der überwiegenden Zahl der Fälle anzunehmen sei. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare