Schützenverein im Visier / Auch NRW betroffen

Mehr als 90 Objekte wegen illegaler Waffengeschäfte durchsucht

Hameln - Gegen Hintermänner und Profiteure illegaler Geschäfte mit Waffenbesitzkarten hat die Polizei am Donnerstag in mehreren Bundesländern zahlreiche Wohnungen durchsucht. Auch Nordrhein-Westfalen war betroffen - und zwar im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaften Essen, Bochum, Bielefeld und Detmold.

"Schwerpunkt der Aktion war Hameln", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker. Durchsucht wurden "mehr als 90 Objekte" auch in anderen niedersächsischen Orten sowie in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Berlin und Süddeutschland. 

Es bestehe der Verdacht, dass Verantwortliche eines Schützenvereins aus Hameln gegen Bezahlung im großen Stil zu Unrecht sogenannte Sachkundenachweise und andere Dokumente ausgestellt haben, mit deren Hilfe die Käufer illegal Waffenbesitzkarten erlangen konnten. 

"Unter Vorlage der Bescheinigungen haben die Käufer sich von den Behörden Waffenbesitzkarten ausstellen lassen, obwohl sie die erforderlichen Prüfungen nicht abgelegt hatten," sagte Söfker. Es handele sich um etwa 100 Beschuldigte, denen Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung vorgeworfen werde, sagte die Sprecherin. 

Andere Vorwürfe seien Falschbeurkundung und illegaler Waffenbesitz. Weil Schießsportvereine bei der Ausstellung der Sachkundebescheinigungen eine amtliche Aufgabe wahrnähmen, ermittele die Zentralstelle der Staatsanwaltschaft für Korruptionsstraftaten. Zum Ergebnis der Durchsuchungen machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.