Massenkarambolage auf A31: Anklage gegen vier Autofahrer

MÜNSTER - Drei Tote, 35 Verletzte - die Bilanz der Massenkarambolage auf der Autobahn 31 vor fast eineinhalb Jahren war erschreckend. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier Autofahrer erhoben. Der Vorwurf: Sie hätten langsamer fahren müssen.

 Fast eineinhalb Jahre nach einer Massenkarambolage auf der Autobahn 31 hat die Staatsanwaltschaft Münster vier Autofahrer angeklagt. Zwei von ihnen sollen für den Tod von drei Menschen verantwortlich sein, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die anderen beiden sollen Unfallbeteiligte verletzt haben.

Der Staatsanwalt wirft allen vier Angeklagten Fahrlässigkeit vor. Obwohl es dunkel und neblig war, seien sie nicht langsam gefahren. Zwar gebe es an der Unfallstelle keine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Heribert Beck. Die Fahrer hätten aber ihre Geschwindigkeit den schlechten Sichtverhältnissen anpassen müssen.

Lesen Sie dazu auch:

Hergang des Massenunfalls auf A31 weitgehend geklärt

Vox-Magazin "auto mobil" analysiert Massencrash auf A31 im Münsterland

Nach Unfall: A31 über eine Stunde gesperrt

Bei der Karambolage im November 2011 in Höhe der Ortschaft Heek waren insgesamt 51 Fahrzeuge ineinander gefahren. Neben den drei Toten wurden 35 Menschen verletzt. Kurz nach der Katastrophe ging die Polizei davon aus, dass ein Unfall mit Blechschaden, bei dem niemand verletzt wurde, der Beginn der Massenkarambolage war. Zu jüngeren Ermittlungsergebnissen wollte sich Beck nicht äußern - zumindest nicht, was den Unfallhergang angeht. Er erklärte jedoch, wie die vier Angeklagten in die Katastrophe verwickelt gewesen sein sollen.

Demnach soll einer von ihnen ein anderes Auto mit solch einer Wucht gerammt haben, dass es über die Leitplanke geschleudert wurde. Der Fahrer erlitt innere Verletzungen und starb.

Der zweite Angeklagte soll für den Tod von gleich zwei Menschen verantwortlich sein. Er sei in ein anderes Auto gerast, ein Kotflügel sei durch die Luft geflogen und habe das erste Opfer an der Schlagader verletzt. Das angefahrene Auto sei nach vorne gerollt und habe das zweite Opfer überfahren. Beide Opfer standen bereits auf der Straße.

Auch die beiden Angeklagten, die sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen, sollen Menschen angefahren haben, die wegen der Kollisionen schon auf der Straße standen. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare