Marode Autobahnbrücke

Groschek prüft Zwangsmaßnahmen gegen Laster

+
Leverkusener Rheinbrücke

Leverkusen - NRW-Verkehrsminister Michael Groschek will härter gegen Lastwagenfahrer vorgehen, die trotz des Verbots über die marode Leverkusener Brücke der Autobahn 1 fahren.

Unter anderem würden mit dem Innenministerium mögliche Zwangsmaßnahmen diskutiert, sagte der SPD-Politiker. 

Michael Groschek

Derzeit ist die Rheinbrücke für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt. Nach Angaben des Verkehrsministeriums denke man unter anderem über bauliche Verengungen nach.

Gleichzeitig gelte es aber auch, größere Staus zu vermeiden. Hintergrund ist ein neuer 40 Zentimeter langer Riss, der an einer der acht Seilverankerungen festgestellt wurde.

Groschek geht davon aus, dass schwere Transporter dafür verantwortlich sind, die die Strecke trotz des Verbots illegal nutzen. "Jetzt ist das Maß voll, und wir müssen mit härteren Bandagen gegen die Rechtsbrecher vorgehen", sagte Groschek.

Zur Reparatur des Risses soll die Rheinbrücke laut Straßen.NRW während der Sommerferien an einem Wochenende im August zeitweise voll gesperrt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.