Die Polizei roch die Alkoholfahne

Der Lappen ist weg: "Don't drink and drive" gilt auch  für E-Scooter

+
E-Scooter

Von dem Spiel des BVB hat der Mann nicht viel mitbekommen: Er war in Stadionnähe mit einem E-Scooter unterwegs - fahren durfte er allerdings nicht mehr.

Dortmund - Am Samstagnachmittag ist den Beamten der Dortmunder Polizei der Nutzer eines E-Scooters auf der Strobelallee aufgefallen. Bei der Kontrolle stellten sie fest, dass der Mann betrunken war.

Das Spiel lief und die Strobelallee war weitestgehend leer - mit Ausnahme eines E-Scooters. Dessen schmaler Rahmen transportierte nicht - wie vorgeschrieben - eine Person, sondern zwei. Weil der überladene Scooter zudem über den Gehweg fuhr, kontrollierten die Beamten das Elektrogefährt. "In der Konversation mit dem Fahrer fiel den Polizisten sofort ein deutlicher Alkoholgeruch auf", wie die Polizei in einer Mitteilung schrieb.

"Dass er zuvor einige Bier getrunken habe, bestritt der 30-Jährige auch nicht", heißt es weiter. Allerdings zeigte der nachfolgende Atemalkoholtest, dass er absolut fahruntauglich war. Es folgte die Fahrt (im Streifenwagen) zur nächsten Polizeiwache. Hier ordneten die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe an. Anschließend konnte der Mann die Wache wieder zu Fuß verlassen. Allerdings ohne Führerschein - dieser wurde sichergestellt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare