Mann aus NRW stürzt in Tirol beim Fotografieren in den Tod

INNSBRUCK/WIEN - Vor den Augen seiner Freunde ist ein vom Fotografieren abgelenkter Mann aus Nordrhein-Westfalen in den Tiroler Bergen in den Tod gestürzt. Der 59-jährige aus dem Raum Köln war am Sonntag mit drei Freunden im österreichischen Stubaital unterwegs, wie die Polizei am Montag berichtete.

In rund 2500 Metern Höhe blieb er unterhalb eines stahlseilgesicherten Wegstückes stehen, um Fotos zu machen. Weil er ein dumpfes Geräusch hörte, drehte sich ein Mitwanderer nach Polizeiangaben um - und sah den 59-Jährigen rund hundert Meter in die Tiefe stürzen. Der Rettungshubschrauber brachte die Leiche und die drei geschockten Männer ins Tal. Aus welchem Ort genau der ums Leben gekommene Mann stammte, wollte die Polizei nicht sagen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare