Fund am Düsseldorfer Flughafen

Mann reist mit 65 Ampullen Dopingmittel im Koffer

+

Düsseldorf - Auf 65 Ampullen eines Dopingmittels sind Zöllner bei einer Kofferkontrolle am Düsseldorfer Flughafen gestoßen.

Als der 34-Jährige den Sicherheitsbereich durch den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren verlassen wollte, wurde er von den Beamten gestoppt, teilte das Hauptzollamt mit. 

Bereits bei der Röntgenkontrolle des Reisegepäcks waren Ampullen zu erkennen. Auf Nachfrage habe der Mann beteuert, nur Schmerzmittel dabei zu haben. 

Nach Öffnen des Koffers kamen Ampullen mit Wachstumshormonen zum Vorschein, die auch beim Bodybuilding eingesetzt würden. Einer der Wirkstoffe falle unter das Anti-Doping-Gesetz. 

Der Kölner habe dann eingeräumt, die Ampullen für seinen Sport zu nutzen. 

Da die Einfuhr von Arzneimitteln grundsätzlich verboten sei, wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen Einfuhr verbotener Gegenstände und des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet, hieß es in einer Mitteilung weiter. 

Die entdeckten Medikamente stellten die Zöllner sicher.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare