Mann löst mit leerer Bombendrohung Polizeieinsatz in Dortmund aus

+
Ein Polizist mit Hund sucht vor der Technischen Universität Dortmund nach Sprengstoff.

Dortmund - Ein Wohnungsloser hat mit einer leeren Bombendrohung am Freitag einen Großeinsatz der Polizei nahe der Universität Dortmund ausgelöst. Sprengstoffexperten durchsuchten mehrere Taschen und die Umgebung und konnten schließlich Entwarnung geben.

"Es wurden keine gefährliche Gegenstände gefunden", teilte die Polizei Dortmund über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der 41-Jährige ohne festen Wohnsitz hatte am Mittag auf dem Bahnsteig der S-Bahnhaltestelle an der Hochschule mit der Zündung einer Bombe gedroht.

Ein schwer bewaffneter Polizist steht vor der Technischen Universität in Dortmund.

Der alarmierten Polizei sei es schnell gelungen, den Mann zu überwältigen und festzunehmen, hieß es. Sicherheitshalber sperrten die Einsatzkräfte den Bereich großräumig ab. Züge auf der Strecke mussten den gesamten Nachmittag umgeleitet werden.

Es gebe Hinweise, dass der 41-Jährige an einer psychischen Erkrankung leide, hieß es weiter. Die Polizei regte eine Einweisung des Verdächtigen in eine psychiatrische Klinik an. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.