Der Mann muss in ärztliche Behandlung

Familiendrama: Mann begibt sich in Lebensgefahr - und ruft nach seinen Kindern

+
Auf erste Kontaktversuche ging der Mann nicht ein.

In 40 Metern Höhe: Ein Mann ist auf einen Baukran in der Innenstadt geklettert. Die Polizei versuchte, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen.

Dortmund - Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Dortmunder Polizei und des Rettungsdienstes beschäftigte ein zunächst unbekannter Mann in der Nacht zum Sonntag, nachdem er auf einen Baukran in der Dortmunder Innenstadt geklettert war.

Gegen 00.30 Uhr meldeten sich mehrere Zeugen bei der Einsatzleitstelle der Polizei und gaben an, ein Mann sei auf den Ausleger eines etwa 40 Meter hohen Baukranes an einer Baustelle an der Katharinenstraße in der Dortmunder Innenstadt geklettert und befinde sich in akuter Lebensgefahr.

Polizei will ihn beschwichtigen

Bereits kurz darauf traf der erste Streifenwagen der Polizei an der Baustelle ein. Tatsächlich befand sich die Person auf dem Kranausleger und schrie fortwährend in einer fremden Sprache. In gebrochenem Deutsch rief er unter anderem, dass seine "Kinder weg seien", suizidale Absichten konnten daher nicht ausgeschlossen werden.

Mehrere Kontaktversuche mit dem Mann verliefen zunächst erfolglos. Die Polizei sperrte den Bereich um den Baukran weiträumig ab und versuchte weiterhin, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen. Kurz vor 3 Uhr schließlich waren die Einsatzkräfte erfolgreich, der Mann ließ sich von den Höhenrettern der Dortmunder Feuerwehr wieder sicher nach unten geleiten. Der Mann befindet sich mittlerweile in stationärer ärztlicher Behandlung, wie die Polizei berichtet.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare