Polizei sucht weibliche Zeugen

Exhibitionist aus Hamm filmte 200 Frauen im Regionalexpress 

+
Nachgestellte Szene mit dem Rucksack des Tatverdächtigen. Für die komplette Darstellung des Bildes bitte rechts oben auf das Kreuz klicken.

Hamm/Dortmund - Am 19. November 2016 wurde ein 41-jähriger Hammer nach exhibitionistischen Handlungen im Regionalexpress von Hamm nach Dortmund kontrolliert. Er konnte verhaftet werden. Zur weiteren Aufklärung sucht Polizei jetzt die Opfer.

Wie die Polizei mitteilte, befindet sich der Täter aktuell in Untersuchungshaft. Weitere Infos haben wir in einer früheren Nachricht aufgearbeitet. Bei dem Festgenommen hatten die Beamten ein Handy sichergestellt. Bei der Auswertung durch die Hammer Polizei wurden 200 Videos gesichert, bei denen der Tatverdächtige seine weiblichen Opfer im Zug videografierte und zeitgleich onanierte.

Alle betroffenen Frauen, die sich noch an einen solchen Vorfall erinnern können, werden nun gebeten, Anzeige gegen den Exhibitionisten zu erstatten. Das ist in jeder Polizeidienststelle möglich.

Der Tatverdächtige ist 1,70 Meter groß, hat eine kräftige Statur, Geheimratsecken, eine Stirnglatze, einen Drei-Tage-Bart und braun-graue rasierte Haare. Der Mann wirkt älter als 41 Jahre und hatte zeitweise grüne Arbeitskleidung mit neon-orangefarbenen Einsätzen an. Oftmals trug er eine dunkelblaue Jacke, eine blaue oder graue Hose, Turnschuhe, eine graue oder einem schwarz-rotes T-Shirt und ein beigefarbenes Basecap. Auffällig war sein rot-grau-schwarzer Rucksack.

Seine Taten filmte er mit einem weißen Samsung-Handy. - WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare