Einsatz an Asylunterkunft

Mann mit Gewehr und "Soldatenuniform": Frau ruft Polizei - es war ein Jäger

+
Symbolfoto

Ein Mann mit Gewehr, laut Zeugenbeschreibung gekleidet in "soldatenähnlicher Uniform" sorgte in der Nähe einer Ascheberger Asylunterkunft für einen Polizeieinsatz. Am Ende kam heraus: Es war ein Jäger, der nichts Verbotenes im Schilde führte.

Besagter Mann, ein 28-Jähriger, hat sich nach Angaben der Polizei in Münster bei der Behörde gemeldet. Demnach ist er der Jagdausübungsberechtigte des betroffenen Gebietes an der Neuen Herberner Straße. Er habe seine Jagdkleidung getragen und sein Gewehr in erlaubter Weise mitgeführt, heißt es.

Die Aufregung am Sonntagabend war groß; sicherlich auch mit Blick auf den Anschlag in Halle. Eine Anwohnerin hatte des Mann beobachtet und gegen 20.33 Uhr die Polizei verständigt. Diese startete umfangreiche Suchmaßnahmen, unter anderem mit einem Hubschrauber.

Hinweise auf den Aufenthaltsort des Gesuchten gab es aber nicht. Wegen der örtlichen Nähe zur Asylunterkunft und eines möglichen fremdenfeindlichen Hintergrunds hatte der Staatsschutz der Polizei Münster die Ermittlungen übernommen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare