Da war doch Alkohol im Spiel...

Mann (29) bricht in Bettengeschäft ein - und legt sich schlafen

+
Symbolbild

Bielefeld - Er hätte für das Probeliegen ja auch einfach bis zum nächsten Tag warten können: Ein Bielefelder hat am Mittwoch um kurz vor 1 Uhr die Fensterscheibe eines Bettengeschäftes eingeschlagen - und es sich in einem Bett gemütlich gemacht. Geweckt wurde der 29-Jährige von der Polizei.

Gegen 0.50 Uhr hörte eine Fußgängerin an der Herforder Straße in Bielefeld das Klirren einer Fensterscheibe. Wie die Polizei mitteilte, sah sie anschließend einen Mann durch das entstandene Loch einer Scheibe in ein Geschäft klettern. Sie meldete sich bei der Polizei.

Die hinzugerufenen Beamten fanden den Täter in dem Geschäft - schlafend in einem Ausstellungsbett. Sie weckten den 29-jährigen, polizeibekannten Mann.

Das gefiel dem 29-Jährigen offensichtlich nicht. Nach Angaben der Polizei reagierte er aggressiv, beleidigte die Polizisten und trat nach ihnen. "Der polizeibekannte Bielefelder stand unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol", so die Polizei.

Ein Strafverfahren ist eingeleitet.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare