Späte Reue

Jugendlicher aus Soest dreht am Bahnhof in Hamm durch - dann klicken die Handschellen

Kriminalstatistik
+
Die Handschellen brachten den jungen Mann zur Vernunft (Symbolbild)

Dieser junge Mann hatte weder eine Fahrkarte noch gute Manieren. Erst als im Bahnhof die Handschellen klickten, zeigte ein 17-jähriger aus Soest plötzlich Reue.

Soest - Ein 17-jähriger Soester war am Samstagnachmittag von Soest aus mit dem Zug nach Hamm gefahren. Angekommen war er dort zwar, nur war unterwegs bei der Kontrolle aufgefallen, dass der Jugendliche etwas ganz Wesentliches vergessen hatte: die Fahrkarte.

Da er den Kontrolleuren gegenüber nicht sonderlich kooperativ war, warteten am Hauptbahnhof in Hamm bereits Beamte der Bundespolizei auf den jungen Soester um seine Identität festzustellen. Ach diese Uniformen beeindruckten ihn nicht. Stattdessen versuchte er, Reißaus zu nehmen. Dabei leistete er auch noch erheblichen Widerstand gegen die Polizisten. Ein Polizist wurde sogar leicht verletzt. Die Einsatzkräfte legten ihm schließlich Handschellen an.

Junger Soester dreht durch: Handschellen zeigen Wirkung

Das zeigte offenbar die erhoffte Wirkung. „Danach beruhigte sich der renitente Jugendliche wieder“, heißt es im Bericht der Bundespolizei. Auf der Wache der Bundespolizei habe der Soester Jugendliche sich fortan kooperativ gezeigt und sich sogar für sein zuvor gezeigtes Verhalten entschuldigt. Er gab an, eigentlich auch keine Erklärung dafür zu haben, dass er zuvor so durchgedreht war.

Trotz der aus Sicht der Beamten „ernst gemeinten Entschuldigung leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichen von Leistungen ein“, heißt es abschließend im Polizeibericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare