Gerangel zwischen Fans nimmt schlimmes Ende

Lebensgefährlich verletzt: Schalke-Ultra wird versuchter Mord vorgeworfen

+
Die Staatsanwalt Essen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lebensgefährlich verletzt wurde ein 32-jähriger Engländer bei einer Auseinandersetzung zwischen Schalke- und Manchester City-Fans. War es versuchter Mord?

  • Beim Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Schalke und Manchester City kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung.
  • Ein Schalke-Ultra schlug dabei einen ManCity-Fan nieder, der daraufhin in Lebensgefahr schwebte.
  • Die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt nun wegen versuchten Mordes.

Staatsanwaltschaft Essen wirft Schalke-Ultras versuchten Mord vor

Update, 31. Mai, 12.22 Uhr: Neue Entwicklungen im Fall der Auseinandersetzung nach der Champions-League-Partie FC Schalke 04 – Manchester City. wie der Spiegel berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen drei mutmaßliche Mitglieder der Schalker Ultra-Gruppierung Hugos erhoben.

"Dem 30 Jahre alten Hauptbeschuldigten Jens H. wird versuchter Mord vorgeworfen, der 27-Jährige Ben P. und der 45-Jährige Dieter S. werden sich vor dem Essener Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen. Gegen einen vierten Verdächtigen wird noch ermittelt. Das geht aus der elfseitigen Anklageschrift hervor, die dem SPIEGEL vorliegt", berichtet das Nachrichtenmagazin.

Schon gelesen? Champions-League-Sieger und Ex-Schalker aus Bochum: Matips "geiler Moment"

Schalke-Ultras sorgten für Polizeieinsatz in Dortmund

Erst in dieser Woche haben Schalke-Ultras für einen Polizeieinsatz in Dortmund gesorgt. Dort haben einige ein Oberliga-Spiel gestürmt.

Lesen Sie auch: S04-Profi Matondo wohl von Polizei abgeführt – Randale im Flieger?

Nach Schlägerei auf Schalke: Polizei nimmt verdächtige S04-Ultras fest

Update, 25. Februar, 16.23 Uhr: Nach der Schlägerei in der Gelsenkirchener Veltins-Arena mit einem lebensgefährlich verletzten englischen Fußballfan hat die Polizei einen tatverdächtigen Schalke-Fan festgenommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, handelt es sich um einen 30 Jahre alten Angehörigen einer Schalker Problemfan-Gruppierung. Ein Richter erließ Haftbefehl. Der verletzte Manchester City-Fan (32) befinde sich weiterhin in einem sehr kritischen Zustand, sagte eine Sprecherin.

Zwischen dem Fan, einem weiteren ManCity-Anhänger sowie zwei Schalke-Fans war es am vergangenen Mittwoch kurz vor Ende des von Schalke unglücklich verlorenen Champions-League-Spiels (2:3) zu einer "gewalttätigen Auseinandersetzung" gekommen. In dem Gerangel wurde der Engländer von einem Faustschlag getroffen und stürzte zu Boden. Dabei erlitt er schwerste Kopfverletzungen. Der 30-jährige Schalke-Fan werde verdächtigt, zugeschlagen zu haben, sagte ein Polizeisprecher. Eine Mordkommission ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. dpa

Bericht: Polizei sucht Zeugen nach Schlägerei auf Schalke

Gelsenkirchen - Kurz vor Ende desChampions League-Achtelfinales kam es nach Angaben der Polizei gegen 22.50 Uhr vor dem Gästefanblock "S1" zu einer Rangelei zwischen jeweils zwei Fans des FC Schalke 04 und Manchester City.

Ein 32-jähriger Manchester-Fan wurde dabei mit einem Faustschlag zu Boden gebracht. Nach Angaben der Polizei erlitt er bei dem Sturz ein massives Schädel-Hirn-Trauma. Derzeit bestehe akute Lebensgefahr.

Die Polizei habe zur Aufklärung der Tat eine Mordkommission eingerichtet und sucht Zeugen, die den Vorfall gesehen haben oder Angaben zu den Tätern machen können.

Hinweise nimmt die Polizei unter 0209/365-7112  oder - 8240 entgegen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare