Mädchen im Beichtstuhl missbraucht - Haft für 63-Jährigen

Düsseldorf - Weil er im Beichtstuhl einer Kirche in Neuss ein 14-jähriges Mädchen sexuell missbraucht hat, muss ein 63-Jähriger ins Gefängnis.

Das Landgericht Düsseldorf verurteilte den vorbestraften Sexualverbrecher am Freitag zu einem Jahr und vier Monaten Haft ohne Bewährung.

Dass der Mann das Mädchen auch vergewaltigt hat, wovon die Anklage ausging, ließ sich dem Gericht zufolge nicht beweisen. Die Tat hatte sich Anfang Mai 2014 ereignet.

Täter und Opfer hatten sich zuvor über die Internetplattform Knuddels kennengelernt. Laut Anklage soll der damals 60-Jährige der Schülerin unsittliche Bilder geschickt und sie um ähnliche Fotos gebeten haben.

Die Freundinnen warnten vor dem älteren Mann

Trotz Warnungen von Freundinnen verabredete sich die 14-Jährige mit dem älteren Mann in der Neusser Innenstadt. Sie soll dann vorgeschlagen haben, in die Kirche zu gehen. Dort hatte sie der Angeklagte dann laut Urteil in den Beichtstuhl gezerrt. Der Mann ist vorbestraft.

Im Februar 2012 hatte ihn das Amtsgericht Mettmann wegen sechsfachen Missbrauchs von Kindern zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Weil er mit der Tat im Beichtstuhl gegen die Bewährung verstieß, hatte er die erste Strafe bereits absitzen müssen.

Der Missbrauch kam erst ans Licht, als der Vater des Mädchens den Chatverlauf seiner Tochter mit dem älteren Mann entdeckte und Anzeige erstattete. Die 14-Jährige hatte die Tat aus Scham verschweigen wollen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion