NRW macht weniger Schulden als geplant

DÜSSELDORF ▪ Die Steuern sprudelten in NRW im Jahr 2011 noch kräftiger als erwartet. 41,1 Milliarden Euro flossen in die Landeskasse – 840 Millionen Euro mehr als eingeplant und 3,1 Milliarden mehr als im Vorjahr.

Der vorläufige Haushaltsabschluss für 2011 weise deshalb eine Neuverschuldung von 3 Milliarden Euro aus, sagte gestern NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). Eingeplant waren 4,8 Milliarden Euro. Auch Minderausgaben von 960 Millionen Euro hätten zu dem „durch und durch erfreulichen Ergebnis“ beigetragen. Projekte seien zeitlich gestreckt worden, weniger Beschäftigte als veranschlagt in Pension gegangen und die Zinsentwicklung sei positiver verlaufen als angenommen. Für 2012 rechnet Walter-Borjans nochmals mit einem Anstieg der Steuereinnahmen auf 43,1 Milliarden Euro. Der Arbeitsmarkt in NRW sei trotz Eurokrise weiterhin robust.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare