Luftverschmutzung: Stickstoffdioxid weiter Problem Nummer eins

+

Solingen - Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid ist in NRW 2016 an fast jeder zweiten Messstelle überschritten worden.

An 60 von 127 Messstellen habe die mittlere Jahresbelastung über dem Grenzwert gelegen, teilten das Landesumweltministerium und das Landesumweltamt am Dienstag in Solingen mit.

Als Hauptverursacher der hohen Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) gilt der Straßenverkehr und hier vor allem Dieselautos. In 32 Städten gab es NO2-Grenzwertüberschreitungen. Die Belastung mit Stickstoffdioxid sei das Problem Nummer eins in der Luftreinhaltung, sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). "Stickstoffdioxid in der Luft gefährdet die Gesundheit der Menschen."

Um die Luft weiter zu verbessern, seien Städte, Gemeinden, Auto-Hersteller sowie Behörden auf Landes- und Bundesebene in der Pflicht. Anders als beim NO2 wurden die Grenzwerte für Feinstaub - einem weiteren Luftschadstoff - 2016 zum dritten Mal hintereinander an allen 65 Messstellen in Nordrhein-Westfalen eingehalten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.