Lufthansa-Streik: 250 Flüge in NRW fallen aus

+

[UPDATE 12:25 UHR] DÜSSELDORF - Am ersten Streiktag der Piloten der Lufthansa sind in Nordrhein-Westfalen 250 Flüge gestrichen worden. Besonders die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn sind betroffen. Das große Chaos blieb nach Angaben der Lufthansa aber aus.

Die Passagiere waren offenbar gut informiert und fuhren gar nicht erst zum Flughafen, hieß es bei der Lufthansa. Das Chaos blieb aus. Der Streik soll bis Freitag dauern. Am Samstag werde dann wieder alles nach Plan laufen, sagte Lufthansa-Sprecher Florian Granzdörffer.

Am Mittwochmorgen gab es vielerorts ungewöhnlich leere Abflughallen. Vor den Schaltern sei es nahezu menschenleer, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Airports. Vor allem die Geschäftsreisenden hätten sich rechtzeitig über Flugausfälle erkundigt und umgebucht. Hier hatte die Lufthansa 117 der 140 Ankünfte und Abflüge gestrichen. Von den 85 geplanten Flügen ihrer Tochtergesellschaft Germanwings fielen 10 aus.

Lesen Sie auch:

Lufthansa-Streik legt Flughäfen lahm

In Köln/Bonn sollte es laut Internetseite des Flughafens am Mittwoch nur 36 von 153 geplanten Starts und Landungen von Lufthansa und Germanwings geben. Für die drei Streiktage insgesamt rechnet der Airport mit 40 000 betroffenen Passagieren. Auch in Münster-Osnabrück (4) und Dortmund (6) wurden nach Angaben von Flughafen-Sprechern Flüge abgesagt.

Um Mitternacht hatten Piloten von Europas größter Luftverkehrskonzern die Arbeit niedergelegt, wie ein Sprecher der Pilotengewerkschaft "Vereinigung Cockpit" (VC) mitteilte. Lufthansa hatte zuvor auf die umfassende Streikdrohung der rund 5400 Kapitäne und Co-Piloten reagiert und mit 3800 Verbindungen den größten Teil ihres Flugprogramms bis einschließlich Freitag abgesagt.

Streikanlass sind die von Lufthansa einseitig gekündigten Übergangsrenten, die den Piloten bislang ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf ermöglichten. Offen ist zudem der Tarifvertrag zu den Gehältern, bei dem die VC ein Plus von knapp 10 Prozent verlangt

"Wir gehen davon aus, dass der Flugbetrieb am Samstag nach Plan wieder starten kann", sagte Gränzdörffer. Dazu würden alle Maschinen dort geparkt und alle Teams dorthin beordert, wo sie am Samstag gebraucht würden. Der "Vereinigung Cockpit" zufolge soll vor dem Ende der Osterferien nicht mehr gestreikt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare