DLRG warnt eindringlich

Tödlicher Badeunfall im Kanal im Ruhrgebiet – Rettungskräfte kämpfen Stunden um 20-Jährigen

In Lünen bei Dortmund hat es einen tödlichen Badeunfall im Datteln-Hamm-Kanal gegeben. Ein 20-Jähriger ist dabei verstorben.

Lünen – Vier junge Erwachsene wollten am Mittwochabend (2. Juni) den Datteln-Hamm-Kanal in Lünen bei Dortmund* durchschwimmen. Doch nur Drei erreichten das andere Ufer. Ein 20-Jähriger verstarb nach einem dreistündigen Überlebenskampf, wie die Polizei Dortmund gegenüber RUHR24* bestätigte.

StadtLünen
KanalDatteln-Hamm-Kanal
EinsatzTödlicher Badeunfall

Ruhrgebiet: Lünen bei Dortmund – Tödlicher Badeunfall überschattet Junianfang

Die drei jungen Männer hätten nach ihrem Freund gerufen, woraufhin die Anwohner in der Siedlung nahe dem Kanal die Rettungskräfte angerufen hätten. Sowohl Einsatzkräfte der Feuerwehren Lünen und Dortmund begannen darauf mit der Suchaktion (alle Blaulicht-News aus dem Ruhrgebiet* bei RUHR24).

Es seien sowohl Einsatzteams mit einer Drohne als auch sechs Taucher der Feuerwehr Dortmund anwesend gewesen. Das Problem: Die Drohne habe aufgrund der Spiegelung des Wassers nicht viel erkennen können. Die sechs Taucher der Feuerwehr Dortmund haben allerdings zusammen mit der Wasserschutzpolizei die Suche forciert.

Ruhrgebiet: Feuerwehr Lünen bekommt Unterstützung von Tauchern aus Dortmund

Gegen 21 Uhr habe ein Taucher den 20-jährigen Vermissten bergen können. Ein Rettungswagen habe ihn darauf in ein Krankenhaus gebracht. Ärzte haben um sein Leben gekämpft. Vergeblich. Nach einem dreistündigen Kampf verstarb der 20-jährige Mann. Ob es sich um Ertrinken oder um Verkrampfungen aufgrund von Unterkühlung gehandelt hat, ist bislang unklar.

In Lünen bei Dortmund hat es einen tödlichen Badeunfall gegeben.

Immer wieder kommt es im Sommer zu Unfällen in Seen, Flüssen und Kanälen. Gerade im Ruhrgebiet hat das Baden im Kanal eine gewisse Tradition. Dabei sind die Warnungen der DLRG in jedem Jahr identische. Denn eigentlich ist ein Kanal kein Badegewässer.

Ruhrgebiet: Baden in Seen, Flüssen und Kanälen ist gefährlich – Experten warnen

Das Problem: Zum einen gibt es keine Badeaufsicht, zum anderen ist es eine reine Schifffahrtsstraße. Allerdings ist es auch Fakt, dass das Baden im Kanal nicht verboten ist. Die Gefahr lauert vor allen Dingen bei vorbeifahrenden Schiffen, deren Sog für Menschen sehr gefährlich ist.

Im Jahr 2020 hatten Experten der DLRG eine Häufung der Badeunfälle befürchtet, da zahlreiche Freibäder wegen Corona geschlossen* waren. *RUHR24 ist ein Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © news4 Video-Line/dpa / Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare