Zeugen gesucht

Lüftung manipuliert! Rund 600 Ferkel ersticken in Geseke - Polizei sucht nach den Tätern

+
Symbolfoto

[Update, 20.50 Uhr] Geseke - In der Nacht zu Freitag sind in einem Mastbetrieb in Geseke-Störmede etwa 600 Ferkel erstickt! Zunächst war die Rede von 900 Tieren gewesen. 

Nach ersten Ermittlungen manipulierten unbekannte Täter die elektrische Lüftungsanlage eines Schweinestalls. "Sie setzten dabei über einen Schaltkasten die Anlage außer Betrieb. Durch die mangelnde Zuluft erstickten circa 900 Ferkel im Alter von etwa elf Wochen", erklärte die Polizei am Nachmittag. Das Kreisveterinäramt und die Polizei wurden informiert. 

Nach Informationen unserer Redaktion sind nun doch nicht 900 Tiere erstickt. Rund 270 Ferkel haben demnach überlebt.

Für den Mastbetrieb bedeutet der Tod von mehr als 600 Ferkeln dennoch einen großen wirtschaftlichen Schaden - schätzungsweise rund 40.000 Euro.

Die Ermittler suchen Zeugen, die in der Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Amtsstraße bemerkt haben. 

Unter der Rufnummer 02941-91000 werden Hinweise entgegen genommen.

Lesen Sie auch: Unbekannte dringen in Mastbetrieb ein - jetzt die Schweine tot

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare