Sicherheitsleute nach Bombendrohung gegen Flüchtlingsheim in Lohmar festgenommen

+
Symbolbild.

Lohmar - Aus Langeweile sollen drei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar (Rhein-Sieg-Kreis) mit einer Bombe gedroht haben. Die 20 bis 24 Jahre alten Männer wurden nach Polizeiangaben von Freitag vorläufig festgenommen.

"Sie gaben an, dass ihnen langweilig war", sagte ein Polizeisprecher, der Medienberichte bestätigte. Die Drohung hatten sie am Donnerstag der Unterkunft, für die sie zuständig waren, als Sprach-SMS geschickt. Die Polizei hatte die Unterkunft mit fünf Sprengstoffspürhunden mehrere Stunden lang durchsucht, ohne etwas zu finden. 45 Bewohner seien in eine andere Unterkunft verlegt worden, sagte der Sprecher. Es gebe keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund.

Die Polizei ermittelt wegen Vortäuschens einer Straftat. Dafür kann ihnen eine Haftstrafe bis zu drei Jahren drohen. Außerdem werden sie wohl auch die Rechnung für den Einsatz zu bekommen. Die Festgenommenen sind für die Polizei keine Unbekannten. Nähere Angaben wurden dazu nicht gemacht. -dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.