Mahnaktion vor Bochumer Theater - Eingesperrt wie Flüchtlinge

+
Auf dem Vorplatz des Bochumer Schauspielhauses soll am Mittwochabend ein Lkw aufgestellt werden. Mutige sind eingeladen, für einen Moment die Fluchtbedinungen nachzuempfinden.

Bochum - Wer will selbst in mal in den engen Laderaum eines Lkw steigen? Knapp eine Woche nach dem Fund von 71 erstickten Flüchtlingen in einem Kühllastwagen in Österreich ist vor dem Bochumer Schauspielhaus eine Mahnaktion geplant.

 

In einem Lastwagen auf dem Theatervorplatz sollen Menschen für eine halbe Stunde mit den Fluchtbedingungen konfrontiert werden.

Der Spediteur Gerard Graf will am Mittwochabend (18 Uhr) einen baugleichen Lastwagen auf den Theatervorplatz stellen. Wer den Mut hat, kann laut der Ankündigung des Schauspielhauses auch in den 15 Quadratmeter großen Laderaum steigen und für einen kurzen Moment erleben, wie es sich anfühlt, wenn die Türen sich schließen.

Der leitende Dramaturg Olaf Kröck will die Aktion nicht als Inszenierung oder Kunst verstanden wissen: Sie sei humanitär motiviert. "Und die Aktion, die wir da machen, ist nur ein kleiner Versuch, mal etwas zu versinnlichen, was wir im Moment ständig auf dem Tisch liegen haben", erklärte er im Vorfeld. Auch Spediteur Graf will durch die Aktion mit dem Lkw das Unvorstellbare konkret machen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.