Verschmähte Liebe?

Tötungsdelikt in Wenden: 14-Jähriger hat 16-Jährigen im Streit erwürgt

+

Wenden - Der 16-Jährige, der am Mittwochabend tot in Wenden aufgefunden worden war, ist von einem 14-jährigen Mitschüler offenbar im Streit erwürgt worden. Grund soll verschmähte Liebe gewesen sein.

+++ Zum Aktualisieren des Tickers bitte hier klicken +++

18.27 Uhr: Die Pressekonferenz verzögert sich um ein paar Minuten. Offensichtlich ist der zuständige Staatsanwalt noch auf dem Weg zum Polizeigebäude nach Olpe.

In den Räumlichkeiten des Polizeigebäudes in Olpe, Kortemickestraße 2, findet die Pressekonferenz statt.


18.40 Uhr: Erwartet werden der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Ingo Scheid, Kriminalhauptkommissar Martin Feldmann von der Direktion Kriminalität der Polizei Olpe, Staatsanwalt Rainer Hoppmann und Michael Klein, Pressesprecher der Polizei Olpe. 

Leiche eines 16-jährigen Schülers in Wenden gefunden

18.43 Uhr: Bereits vor Beginn der Pressekonferenz wurde bekannt, dass ein verdächtiger Jugendlicher am Nachmittag dem Haftrichter in Lennestadt vorgeführt worden ist.

18.49 Uhr: Staatsanwaltschaft und Polizei werden gleich die neusten Erkenntnisse zu dem Tötungsdelikt präsentieren. Spekuliert wird, dass gar ein Tatgeständnis vorliegt.

Der 16-Jährige ging auf die Gesamtschule in Wenden. In der Nähe der Schule wurde seine Leiche gefunden.


18.57 Uhr: Die Pressekonferenz hat begonnen, der Staatsanwalt ist mit fast einer halben Stunde Verspätung in Olpe eingetroffen.

19 Uhr: "Am Dienstagnachmittag war Jona K. vermisst gemeldet worden. Die Ermittlungen liefen an. Zuletzt war er mit einem 14-jährigen Freund zusammen gewesen - der nun Tatverdächtige", so Martin Feldmann von der Kripo Olpe.

19.01 Uhr:  Der 14-Jährige ist direkt vernommen worden. Dieser habe am Dienstag eingeräumt, dass es zu einem Streit mit einer „kleinen Auseinandersetzung“ gekommen sei. Suchmaßnahmen in einem Waldgebiet nahe eines Schulgebäudes seien eingeleitet worden, inklusive Hubschrauber und Spürhunden.

19.02 Uhr: Auch Mitschüler wurden befragt. Der Tatverdächtige war von diesen mit „stark verdreckter und nasser Kleidung“ gesehen worden. Erneut wurde der 14-Jährige vernommen. Dieser habe sich „mehr und mehr in Widersprüche verwickelt“, heißt es.

19.03 Uhr: Wieder wurden die Waldgebiete rund um die Schule durchsucht. Am Mittwoch, um 19.50 Uhr, wurde die Leiche von Jona K. Gefunden.

19.06 Uhr: Ingo Scheid von der Mordkommission in Hagen: "Die Angaben des Tatverdächtigen sind nicht haltbar gewesen." Auch die Eltern des 14-Jährigen wurden zur Vernehmung dazu geholt.

19.08 Uhr: Der Beschuldigte sei um 15.15 Uhr dem Ermittlungsrichter in Lennestadt vorgeführt worden, sagt Staatsanwalt Rainer Hoppmann. Im Verlaufe der Vernehmung räumte er ein, seinen Mitschüler erwürgt zu haben. „Er hat minutiöse Angaben zum Geschehen gemacht", so Hoppmann.

19.10 Uhr: Es wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen, der 14-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt (JVA) gebracht.

19.11 Uhr: Offenbar sei der 14-jährige Tatverdächtige in das 16-jährige Opfer verliebt gewesen und habe sich eine Beziehung vorstellen können. Der 16-Jährige aber habe den 14-Jährigen abgewiesen. Ein Sexualdelikt liegt nicht vor. Auch sei der Beschuldigte ansonsten bislang nicht auffällig gewesen.

19.13 Uhr: Gegenstand des Streits sei nach Angaben des Beschuldigten das Ende der Beziehung zwischen den beiden gewesen. Staatsanwalt Hoppmann wollte dies auf Nachfrage nicht weiter kommentieren. Der Beschuldigte habe „überlegt formuliert“ und sei „klar“ gewesen. Hoppmann: „Es spricht einiges dafür, dass die Tat im Affekt passiert ist und nicht lange vorab geplant war.“

19.16 Uhr: Der eigentliche Tatort steht noch nicht fest. Der Beschuldigte hat sein Opfer offenbar etwas weiter in den Wald verbracht.

19.23 Uhr: Martin Feldmann von der Direktion Kriminalität der Polizei Olpe spricht von einem "normalen, geordneten Elternhaus des Beschuldigten.“ Der 14-jährige Beschuldigte sei nach der Tat noch im Schulgebäude gewesen, unter anderem, um sich und seine Kleidung zu reinigen. Anschließend sei er nach Hause gegangen. Mitschüler hätten den 14-Jährigen im Schulgebäude auf die verdreckte Kleidung angesprochen. Dieser habe geantwortet, er sei gestürtzt und es sei wichtig, dass seine Mitschüler „ihn nicht verraten“.

19.28 Uhr: Laut Staatsanwalt Hoppmann erwarten den Beschuldigten höchstens 10 Jahre Haft. Das ist die Maximalstrafe für ein von Jugendlichen begangenes Tötungsdelikt.

19.34 Uhr: Ingo Scheid: "Die Ermittlungen dauern weiter an, um die Angaben des Beschuldigten zu überprüfen. Dies wird sicher noch ein bis zwei Wochen andauern."

19.37 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare