Mit 160 km/h durch Baustelle

Raser ballert mit über 200 Sachen über die B55 - Polizei findet Schlüssel an intimer Stelle

Mit über 200 Sachen hat die Polizei einen Raser auf der B55 erwischt.
+
Mit über 200 Sachen hat die Polizei einen Raser auf der B55 erwischt. (Symbolbild)

Wie irre kann man sein? Ein BMW ist am Sonntagabend mit rund 200 Sachen über die B55 im Kreis Soest gerast, mit 160 durch eine Baustelle. Der Wagen entkam - aber nur für kurze Zeit. Der mutmaßliche Fahrer hatte sich ein intimes Versteck für den Wagenschlüssel ausgedacht.

  • Mit mehr als 200 Sachen ist der Fahrer eines BMW über die Bundesstraße gerast. 
  • Einer Zivilstreife entkam der Wagen zunächst.
  • Der mutmaßliche Fahrer versteckte den Schlüssel an intimer Stelle.

Lippstadt  - Am Sonntagabend eilte die Polizei in Zivil zu einem Einsatz. Doch plötzlich wurde der Fahrer des Zivilwagens selbst Zeuge einer Straftat und nahm sofort die Verfolgung auf. 

Gegen 22.45 Uhr war der Beamte auf der B55 in Lippstadt unterwegs. Das Blaulicht hatte er schon eingeschaltet, weil er eigentlich auf dem Weg zu einem Einsatz war. Doch auf einmal fiel ihm auf Höhe der Erwitter Straße ein hochmotorisierter BMW auf, der ebenfalls in Richtung Gütersloh unterwegs war.

Raser in Lippstadt: An einer Ampel gab er plötzlich Vollgas

Als einer Ampel auf Grün sprang, habe der BMW-Fahrer plötzlich Vollgas gegeben. Als er merkte, dass er Gesellschaft von der Polizei bekommen hatte, drückte er das Gaspedal noch weiter durch und erreichte zwischenzeitlich 200 km/h. Das las der Polizeibeamte von seinem eigenen Tacho ab. Er hatte die Verfolgung längst aufgenommen - eine andere Streife kümmerte sich um den Einsatz, zu dem er eigentlich unterwegs gewesen war.

Im Bereich einer Baustelle fuhr der BMW Geschwindigkeiten von 160 km/h statt der erlaubten 40 km/h, berichtet das Portal soester-anzeiger.de*.

Raser auf der B55: Polizei verliert den Wagen aus den Augen

Auch einige rote Ampeln überfuhr der Verkehrsrowdy, so dass die Ordnungshüter den Flüchtigen kurz hinter Bad Waldliesborn auf dem Weg in Richtung Liesborn aus den Augen verloren.

In Liesborn aber fand die Polizei den Wagen verlassen auf. Wenige hundert Meter entfernt wurden mehrere Personen angetroffen. Auffällig war, dass die Anwesenden sich nicht einig waren, warum sie sich ausgerechnet jetzt an diesem Ort aufhielten. Sie machten widersprüchliche Angaben. Sowohl am Abstellort des Fluchtwagens als auch an den Schuhen der Verdächtigen befanden sich  Schlammspuren.

Mit 200 Sachen über die Bundesstraße: Schlüssel an intimer Stelle

Bei der Durchsuchung eines 21-jährigen Lippstädters fanden die Beamten einen Schlüsselbund mit Fahrzeuganhänger, jedoch ohne den dazugehörigen Wagenschlüssel. Einer genaueren Durchsuchung stimmte der Lippstädter nicht mehr zu, so dass er mit zur Wache genommen wurde. Bei der dann folgenden Durchsuchung tauchte der zum BMW passende Wagenschlüssel auf - der junge Mann hatte ihn in seiner Unterwäsche versteckt. Angaben zu den Tatvorwürfen wollte er nicht machen.

Die anderen Personen, die die Polizei bei dem 21-Jährigen antrafen, zeigten sich ebenfalls wenig auskunftsfreudig. Die Ermittler leiteten eine Anzeige unter anderem wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs durch grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Fahren ein.

Auch an anderer Stelle im Kreis Soest haben Zivilfahnder einen Volltreffer gelandet. Kiloweise Drogen konnten bei jungen Leuten sichergestellt werden.

*soester-anzeiger.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare