Großfahndung in Lippetal

Gewaltige Explosion in der Nacht - Geldautomaten-Sprenger machen fette Beute

Geldautomat in Lippetal-Herzfeld gesprengt
+
Eine Großaufgebot der Polizei suchte in der Nacht nach den Tätern.

Eine gewaltige Explosion schreckte Nachbarn der Volksbank in Lippetal-Herzfeld im Kreis Soest in der Nacht auf Dienstag aus dem Schlaf. Wenige Augenblicke zuvor waren offenbar professionelle Automatensprenger zur Tat geschritten. Es muss vermutet werden, dass sie fette Beute machten.

Herzfeld - Um 2.17 Uhr hatten die vermummten Täter ihre Spreng-Vorbereitungen ersten Erkenntnissen zufolge abgeschlossen und entzündeten das Gas, das sie zuvor in einen der beiden Geldautomaten der Volksbank-Filiale an der Straße Auf dem Büld in Lippetal-Herzfeld geleitet hatten. 

Die zerstörerische Explosion schleuderte den Geldautomaten der Volksbank Beckum-Lippstadt aus seiner Verankerung in einen anderen Raum und sprengte ihn in seine Einzelteile. Nach Informationen von Soester-Anzeiger.de* ist sich die Polizei sicher, dass die Täter bereits Erfahrung mit derartigen Aktionen hatten: Bis auf wenige herumliegende Scheine plünderten sie das gesamte Geld aus dem Automaten. Wie viel Beute sie genau machten, ist noch unklar. 

Geldautomat in Volksbank gesprengt: Hoher Schaden in Lippetal-Herzfeld

Aber allein durch die Explosion ist der Schaden bereits enorm: Die Polizei beziffert ihn nach ersten Schätzungen auf mehr als 50.000 Euro. Nicht nur der Automat wurde von der Explosion kalt erwischt: Auch mehrere Anwohner der Verbindungsstraße zwischen Diestedder und Beckumer Straße wurden durch den lauten Knall aus dem Schlaf und an die Fenster gerissen. 

Zeugen berichteten der Polizei, dass zwei maskierte Täter in einem "PS-starken Auto" flüchteten.

Zeugen berichteten der sofort verständigten Polizei wenig später, dass zwei maskierte Personen aus der Volksbank rannten, in ein „PS-starkes Auto“, wahrscheinlich ein Kombi, stiegen und sich schnell aus dem Staub machten. Eine umgehend eingeleitete Großfahndung der Polizei blieb bislang ohne Erfolg. Bevor sich die Ermittler an die Spurensicherung in der Volksbank-Filiale machen konnten, mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr Lippetal - im Einsatz war der Löschzug Herzfeld - unter schwerem Atemschutz die Gaskonzentration im Gebäude messen. 

Der Tatort wurde beschlagnahmt.

„Diese Messungen verliefen negativ. Offenes Feuer war ebenfalls nicht zu erkennen. Der Bereich wurde belüftet und mittels Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester kontrolliert“, erklärte Feuerwehrsprecher Marc Schlunz. Bis eine mögliche Gefahr ausgeschlossen werden konnte, wurden die Bewohner der über der Bankfiliale liegenden Wohnungen zudem ins Freie geholt, konnten aber schon wenig später zurück in ihre Wohnungen. 

In der Filiale fanden die Beamten zurückgelassene Gasflaschen.

Wie eilig die Täter es nach ihrem Coup hatten, zeigte ein Fund, den die Polizei in der Filiale machte: Die Gasflaschen, die die Unbekannten für ihre Tat genutzt hatten, ließen sie einfach zurück. Am Dienstagmorgen sollen Kriminaltechniker der Polizei Dortmund den Tatort untersuchen. Die Filiale bleibt vorerst geschlossen.

Geldautomat in Volksbank gesprengt: Polizei sucht weitere Zeugen

Die Polizei ist derweil auf der Suche nach weiteren möglichen Zeugen, die neben der Tat vielleicht auch ein verdächtiges Fahrzeug beobachten konnten. Hinweise werden unter der Telefonnummer 02921/91000 oder online entgegen genommen.

Erst vor wenigen Tagen versuchten Unbekannte, einen Bankautomaten in Lippetal-Oestinghausen mit einem Sprengsatz zu öffnen*. Mitte April war ein Sparkassen-Automat am Möhnesee aufgebrochen worden - die Täter erbeuteten eine sechsstellige Summe*. Spektakulär aber weniger effektiv verlief 2016 eine Automatensprengung* in Lippetal-Oestinghausen.

*Soester-Anzeiger.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare