Polizei zieht "weitestgehend erfolgreiche" Bilanz

+
Bei den Demonstrationen in der Dortmunder Innenstadt am Samstag blieb es verhältnismäßig ruhig.

DORTMUND - Die Dortmunder Polizei zieht "eine weitestgehend erfolgreiche Zwischenbilanz" zu den links- und rechtsradikalen Demonstrationen am Samstag in der Innenstadt.

"Weitestgehend" deshalb, weil neun Einsatzkräfte durch Pyrotechnik, Tritte, Schläge und das Bespritzen einer ätzenden Flüssigkeit verletzt wurden. Die meisten Beamten wurden leicht verletzt. Eine Polizistin erlitt durch einen Böllerwurf ein Knalltrauma, musste im Krankenhaus behandelt werden und war nicht mehr dienstfähig.

Neun Demonstranten wurden in Gewahrsam, eine Person vorläufig festgenommen. Diese Maßnahmen "erfolgten überwiegend im Zusammenhang mit dem Aufzug des linksextremen Spektrums" in der Dortmunder Innenstadt. Die linksautonomen Täter versuchten Polizeisperren zu durchbrechen, leisteten Widerstand gegen Polizisten, bewarfen sie mit Pyrotechnik, einem Bengalo und traten auf die Beamten ein. Gegen die Täter wurden Strafverfahren eingeleitet.

An den Versammlungen der Partei "Die Rechte" nahmen rund 1000 Personen teil, darunter zirka 280 aus dem Bereich "HoGeSa" (Hooligans gegen Salafisten). Die Teilnehmerzahl verringerte vor Ende der Versammlung schnell. Es wurden zwei Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und das Vereinsgesetz eingeleitet. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.