Liebhaber aus Notwehr mit Maschinenpistole getötet

BONN - Sie erschoss ihren Liebhaber mit einer Maschinenpistole - und handelte aus Notwehr. So urteilte das Bonner Schwurgericht am Freitag im Prozess gegen eine 44 Jahre alte Angeklagte aus Nümbrecht.

Die Richter sprachen die Versicherungsmaklerin nach fünfmonatiger Verhandlung vom Vorwurf des Totschlags frei, verurteilten sie jedoch wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe.

Laut Urteil hatte die Angeklagte aus Notwehr gehandelt, als sie ihren Liebhaber im November 2012 in einer Wohnung erschoss. Der 42-jährige Familienvater habe sie nach einem Streit massiv verprügelt und mit einem Messer bedroht. In dieser Situation habe die Frau die Waffe in die Hand nehmen und schießen dürfen, befanden die Richter.

Der Fall hatte vor allem für Aufsehen gesorgt, weil die Angeklagte die Leiche anschließend - mit Hilfe von zwei Männern - in einen Wald gefahren, mit Benzin übergossen und angezündet hatte. Spaziergänger hatten die brennende Leiche entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Das Verfahren wegen versuchter Strafvereitelung gegen die beiden ursprünglich mitangeklagten Helfer war zuvor bereits gegen Geldauflagen eingestellt worden. Bei der Frau spielte Strafvereitelung keine Rolle. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare