Prozessbeginn: Lidl-Erpresser zündeten Rohrbomben

+
Die beiden Angeklagten stehen am Mittwoch mit verdeckten Gesichtern im Gerichtssaal des Bochumer Landgerichts.

Bochum - Zwei mutmaßliche Erpresser des Lebensmittel-Discounters Lidl müssen sich seit Mittwoch vor dem Bochumer Landgericht verantworten.

Der 48-jährige Mann aus Gelsenkirchen und seine sechs Jahre ältere Partnerin sollen zwischen 2012 und 2016 drei Sprengsätze vor Lidl-Filialen in Bochum, Bottrop und Herten gezündet haben. Dabei wurde eine Mitarbeiterin verletzt.

Die Anklage lautet auf räuberische Erpressung und Mordversuch. Lidl soll ihnen zwischenzeitlich tatsächlich eine Million Euro überwiesen haben, abgehoben wurden aber nur rund 1.800 Euro. Aus Angst, entdeckt zu werden, wie die Verteidiger am Rande des ersten Verhandlungstages sagten.

Zum Prozessauftakt haben sich die Angeklagten noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Nach Angaben der Anwälte ist im Laufe des Prozesses aber mit Geständnissen zu rechnen. "Die Angeklagten wollten aus ihrer miserablen Situation heraus", sagte Volker Schröder, Verteidiger der 54-jährigen Angeklagten, am Rande des Prozesses. "Sie hatten vor, in Spanien ein Ferienhaus zu kaufen, um dort ihren Lebensabend zu verbringen."

In einem der per E-Mail versandten Erpresserschreiben hieß es, dass auch "unschuldige Menschen" zu Tode kommen könnten. Bei den ersten zwei Rohrbomben-Anschlägen hatte es lediglich Sachschäden gegeben, beim letzten Anschlag am 15. April 2016 in Herten war eine Mitarbeiterin durch herumfliegende Teile leicht verletzt worden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.