Nach Neustart von Schulen und Kitas

Corona-Impfung für Lehrer und Erzieher in NRW - so schnell kann es jetzt gehen

Lehrer an Grundschulen und Erzieher in NRW dürfen sich impfen lassen. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn kann es jetzt ganz schnell gehen.

Update vom 23 Februar, 20.50 Uhr: Lehrer an Grundschulen und Erzieher in der Kita sollen laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits von Mittwoch an gegen Corona geimpft werden können. „Beschäftigte in Kitas, in der Kindertagespflege, in Grund- & Förderschulen können ab morgen von den Ländern geimpft werden“, teilte Spahn am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Unsere entsprechende Verordnung tritt dann in Kraft.“ Nach Angaben aus seinem Ministerium soll die Verordnung am Mittwoch im Bundesanzeiger veröffentlicht werden.

Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
Ministerpräsident Armin Laschet

Corona-Impfung für Lehrer und Kita-Personal: Laschet äußert sich zu Kritik der Polizeigewerkschaft

Für diese Impfungen infrage kommen dann voraussichtlich zunächst hunderttausende Impfdosen des Herstellers Astrazeneca, die bisher ungenutzt Ländern lagern. Dem Gesundheitsministerium zufolge sind mehr als 1,4 Millionen Dosen an die Länder geliefert. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden davon aber nur 212.000 Dosen gespritzt.

Update vom 23. Februar, 17.12 Uhr: In NRW sollen schon im März Grundschul-Lehrer und Kita-Personal gegen das Coronavirus geimpft werden. Das kündigten Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstag an. Um die vorgezogene Impfung gibt es schon jetzt Streit. Die Polizei befürchtet, in der Impfreihenfolge nun nach hinten zu rutschen (siehe Update vom 23. Februar, 13 Uhr). Laschet versucht, die Wogen zu glätten.

Bei den Impfungen von Lehrkräften und Erzieherinnen werde es keine Konkurrenz mit den Impfungen der Polizisten geben, betonte Laschet. NRW werde in wenigen Monaten so viel Impfstoffe haben, „dass es zu keinen Kollisionen kommt“ und sich eher die Frage stelle, ob überhaupt alles verbraucht werden könne. Ein neuer Impfrechner der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gibt online eine Antwort, wann die jeweiligen Risikogruppen in Deutschland durchgeimpft sein können.

Corona-Impfung für Lehrer und Kita-Personal: Änderung der Reihenfolge sorgt für Ärger

Update vom 23. Februar, 13.00 Uhr: Lehrer an der Grundschule und Erzieher in der Kita sollen früher geimpft werden. In NRW hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bereits einen Termin genannt. Eine andere Berufsgruppe könnte deshalb länger auf einen Impftermin warten müssen. Ein Berufsverband reagiert bereits sauer.

Ich kann nicht gleichzeitig die Polizei und die Lehrer impfen“, sagte Laumann am Dienstagmorgen im Interview auf WDR2. Diese Statement sorgt für Verärgerung bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP). „Dass Erzieherinnen, die engen Kontakt zu kleinen Kindern haben, früher geimpft werden, ist richtig. Sie können sich genauso wenig wie die Polizisten, die jeden Tag draußen ihren Dienst versehen, gegen das Virus schützen. Aber das gilt nicht für die Lehrer, die Schüler auf Distanz unterrichten“, sagte GdP-Landesvorsitzender Michael Mertens.

Der Gewerkschaftler legt sogar noch nach: „Sollten wir eine dritte Welle bekommen, können die Schulen notfalls wieder geschlossen werden, bei Polizeiwachen geht das nicht. Wie das ohne ausreichenden Impfschutz der Polizisten funktionieren soll, ist mir schleierhaft“, sagte Mertens. „Wir haben uns bewusst nicht an der öffentlichen Diskussion beteiligt, einzelne Gruppen zu Lasten anderer Gruppen bei den Impfungen vorzuziehen, aber dass die Polizisten jetzt nach hinten geschoben werden sollen, ist ein Skandal“, kritisiert Mertens.

Corona-Impfung für Lehrer und Kita-Personal: Änderung der Reihenfolge

Update vom 23. Februar, 10.00 Uhr: Für Lehrer an Grundschulen und Erzieher an Kitas in NRW könnte es ganz schnell gehen. Sie werden früher als geplant gegen das Coronavirus geimpft. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nannte im Interview auf WDR2 am Dienstagmorgen einen konkreten Termin - und auch eine daraus folgende Konsequenz für andere Berufsgruppen.

Die Gesundheitsminister hatten sich am Montagabend geeinigt: Die Impfreihenfolge wird bundesweit geändert. Lehrer an Grundschulen und Erzieher in Kitas rücken in die Stufe 2 - momentan werden noch Menschen geimpft, die in die Stufe 1 gehören, die also besonders vom Coronavirus gefährdet sind. „Ich denke, wir werden in NRW in der ersten Märzhälfte damit anfangen“, kündigte Laumann im WDR-Interview an.

Doch das hat auch Konsequenzen: „Wenn wir eine Berufsgruppe vorziehen, heißt das automatisch, dass eine andere Berufsgruppe später geimpft wird“, sagte Laumann. „Ich kann nicht gleichzeitig die Polizei und die Lehrer impfen.“ Bei Lehrern und Erziehern handele es sich um eine relativ große Gruppe. Laumann steht aber hinter dem Beschluss der Gesundheitsminister: „Es ist eine politische Entscheidung, die ich richtig finde.“

[Erstmeldung] Berlin - Neustart an Schulen und Kitas: In vielen Bundesländern geht es nach wochenlangem Corona-Lockdown weiter mit dem Präsenzunterricht - begleitet von gemischten Gefühlen bei Lehrer, Eltern und Schülern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte einen Plan vorgelegt. Er will Erzieher und Lehrer früher impfen lassen. Jetzt haben sich laut WDR-Informationen die Gesundheitsminister der Länder auf die frühere Impfung geeinigt. (News zum Coronavirus)

Nach wochenlanger Schließung der Schulen und reinem Homeschooling in NRW ist die schrittweise Rückkehr von gut 800.000 Schülern in die Klassenräume von Zustimmung und Skepsis begleitet worden. Am Montag machten Grund- und Förderschüler der Primarstufe sowie Abschlussjahrgänge den Anfang - trotz erneuten Anstiegs der Corona-Infektionszahlen. Warum die Corona-Zahlen in Deutschland wieder steigen, lässt sich noch nicht gesichert sagen.

Für die Jüngeren sind halbierte Klassenstärken und Wechselmodus vorgesehen, bei den Abschlussjahrgängen erlaubt das Land dagegen auch volle Klassen- oder Kursstärke. Das sorgt laut Landeselternkonferenz für Verunsicherung. Das Land Nordrhein-Westfalen sollen nicht nur dem Schulpersonal medizinische FFP2-Masken zur Verfügung stellen, sondern auch den Schülern.

Corona-Impfungen: Spahn will die Reihenfolge ändern

Zumindest die Lehrer und Lehrerinnen an Grundschulen sowie Erzieher und Erzieherinnen in Kitas sollen sich früher gegen das Coronavirus impfen lassen können. DPA hatte dazu am Nachmittag einen Entwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn veröffentlicht, der WDR bestätigte dies und gab bekannt, dass sich Spahn und die Gesundheitsminister der Länder auf eine Änderung des Impfplans geeinigt haben.

Das Personal von Kitas und Lehrkräfte an Grundschulen und Förderschulen soll demnach jetzt von Impfgruppe 3 in Impfgruppe 2 vorrücken. Die Änderung des Impfplans soll zeitnah in der Corona-Impfverordnung veröffentlicht werden - die Gesundheitsminister stimmten einstimmig dafür, darüber berichtet auch fr.de.*

Corona-Impfungen: Lehrer an Grundschulen sollen zuerst geimpft werden

Bundesminister Jens Spahn (CDU) und mehrere Länder hatten sich schon für ein Vorziehen in der Reihenfolge der Corona-Impfungen ausgesprochen, die gerade in der ersten Prioritätsgruppe laufen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder um NRW-Landeschef Armin Laschet hatten zuvor um eine entsprechende Prüfung gebeten. Der Entwurf ist nach dpa-Informationen in die Abstimmung gegangen, die Änderung der Testverordnung könnte möglicherweise an diesem Mittwoch in Kraft treten. - *fr.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare