NRW legt sich auf Milliardenbudget für sozialen Wohnungsbau fest

DÜSSELDORF - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat sich auf ein Milliardenbudget für den sozialen Wohnungsbau bis zum Jahr 2017 geeinigt. Von 2014 bis zum Ende der Wahlperiode sollen weiterhin 800 Millionen Euro jährlich für diese Aufgabe zur Verfügung stehen.

Wie die Staatskanzlei am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte, hat das Kabinett beschlossen, dafür ein mehrjähriges Programm aufzulegen. Dies habe es zuletzt in den 70er Jahren gegeben.

Der Investitionsbedarf sei enorm, erläuterte Bauminister Michael Groschek (SPD). Nötig seien Erneuerung und Anpassung von Wohnquartieren an die demografische Entwicklung, energetische Sanierung sowie bezahlbarer Wohnraum vor allem in Wachstumsregionen und Universitätsstädten. "Unser Beschluss ist in erster Linie ein deutliches Signal an die Investoren und Kommunen für die Verlässlichkeit der Wohnraumförderung des Landes." Damit sei die Finanzierung größerer Fördermaßnahmen über mehrere Jahre hinweg sichergestellt. Das Geld werde nicht aus den Haushaltsmitteln des Landes entnommen, sondern aus dem Wohnungsbauvermögen der NRW-Bank. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare