Leben und Sterben in NRW: Höchste Geburtenzahl seit 13 Jahren

+

Düsseldorf - Die Hebammen in Nordrhein-Westfalen hatten im vergangenen Jahr alle Hände voll zu tun. Es wurden so viele Kinder geboren wie seit 13 Jahren nicht mehr.

Noch stärker allerdings stieg die Zahl der Gestorbenen. 160.500 Babys kamen zur Welt, 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr, berichtete das Statistische Landesamt am Mittwoch. 

Den stärksten Geburtenanstieg verbuchte Solingen mit einem Plus von zehn Prozent. Rückläufig war die Geburtenzahl nur in Remscheid, Hamm sowie in den Kreisen Coesfeld und Minden-Lübbecke. 

Das Durchschnittsalter der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes lag bei 29,5 Jahren. 3 032 Mal kamen Zwillinge auf die Welt, 53 Mal Drillinge und ein Mal Vierlinge. Die Zahl der Todesfälle stieg allerdings noch stärker als die der Geburten: um 5,9 Prozent auf 204 400. 

Das war die höchste Zahl der Gestorbenen seit 40 Jahren und zweithöchste in der Geschichte des Landes: Nur 1975 starben noch rund 700 Menschen mehr. Den stärksten Anstieg an Sterbefällen verbuchte 2015 der Hochsauerlandkreis mit einem Plus von 13,9 Prozent.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.