In NRW gibt es keine Feldhamster mehr

+
Einst lebten Hunderttausende Feldhamster in NRW, doch die intensive Landwirtschaft hat ihren Lebensraum zunehmend verringert. 

Düsseldorf - Der Feldhamster ist nach Beobachtungen von Naturschützern aus Nordrhein-Westfalen verschwunden. Die fünf letzten Exemplare seien eingefangen und der Hamsterzucht niederländischer Spezialisten anvertraut worden.

Das berichtete der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds Deutschlands (Nabu) Josef Tumbrinck am Dienstag in Düsseldorf. Einst hätten Hunderttausende Feldhamster in NRW gelebt. Die intensive Landwirtschaft habe ihren Lebensraum aber zunehmend verringert. 

Die gute Nachricht im Jahresbericht des Naturschutzbunds: Erstmals seit langer Zeit brütet am Niederrhein ein Seeadler-Paar. Die Art zählt zu den Rückkehrern nach NRW. Bedroht sind nach Angaben des Nabu hingegen die Bestände von Rebhuhn, Feldlerche und Kiebitz. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.