Vollsperrung aufgehoben

Laster-Unfall auf der A1 mit zwei Schwerverletzten - Bahn wieder frei

+
Symbolbild

[Update, 18.04 Uhr] Hagen - Ein Unfall mit zwei Lastern und einem Kleintransporter zwischen Westhofener Kreuz und Hagen-Nord  hat am Nachmittag zu Dauerstau auf der A1 geführt. Es gab zwei Schwerverletzte.

Laut Polizei erkannte gegen 13.35 Uhr ein 61-jähriger polnischer Lkw-Fahrer zu spät, dass der Verkehr vor ihm langsamer wurde, und knallte dem vor ihm fahrenden Laster, in dem ebenfalls ein Pole (47) saß, ins Heck.

Ein Teil des Fahrzeugs ragte auf die Spur neben ihm und kollidierte dort mit einem Kleinstransporter, in dem eine 47-Jährige aus Warmsen mit zwei Kindern saß. Der Unfallverursacher und die Frau wurde schwer verletzt, der Fahrer des zweiten Lkw leicht. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die A1 war in Richtung Köln lange gesperrt. Mittlerweile ist die Bahn wieder frei. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr bis auf 14 Kilometern Länge.

Die Polizei bezifferte die Höhe des Sachschadens mit 220.000 Euro.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare