Landfriedensbruch: Drei Fußball-Fans aus NRW vor Gericht

+

Köln - Drei Fußball-Fans müssen sich ab Montag wegen der Krawalle in der Kölner Innenstadt im Januar 2014 vor Gericht verantworten. Die Große Strafkammer des Amts- und Landesgerichts Köln verhandelt die Klage wegen Landfriedensbruchs gegen zwei 25-Jährige und einen 27-Jährigen.

Am 18. Januar 2014 hatte es eine Auseinandersetzung zwischen 200 "gewaltsuchenden vermeintlichen Fans" der Vereine 1. FC Köln und Borussia Dortmund auf der einen und Schalke 04 auf der anderen Seite gegeben. 

"Dabei sollen die beteiligten - fast ausnahmslos dunkel gekleideten - Personen verschiedene gefährliche Werkzeuge wie Teleskopschlagstöcke und Glasflaschen mitgeführt und eingesetzt haben", erklärte das Gericht.

"Die Angeklagten beteiligten sich laut Staatsanwaltschaft auf der Köln-Dortmunder-Seite an der Auseinandersetzung, in deren Verlauf mehrere Personen verletzt wurden. Ein Geschädigter (und zugleich gesondert verfolgter Tatbeteiligter) soll dabei u.a. Gesichtsknochenfrakturen erlitten und kurzfristig in Lebensgefahr geschwebt haben." 

Vorgesehen sind fünf Verhandlungstage bis zum 30. Mai. - sid

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.