Kirchenmusiker darf nicht an alte Orgel zurück

+

DÜSSELDORF - Seit 16 Jahren zieht ein katholischer Kirchenmusiker von Gericht zu Gericht und kämpft um seinen alten Job an der Orgel. Er wurde gekündigt wegen einer außerehelichen Beziehung. Jetzt hat wieder eine Instanz entschieden - und wieder gegen ihn.

Ein wegen seiner außerehelichen Beziehung gekündigter katholischer Kirchenmusiker darf nicht wieder an seinen alten Arbeitsplatz an der Orgel zurückkehren. Das entschied am Donnerstag das Landesarbeitsgericht in Düsseldorf und schloss sich damit der Meinung der ersten Instanz, des Arbeitsgerichts in Essen, an. Als Begründung nannte der Richter am Donnerstag den langen Zeitverlauf seit der Kündigung. Zudem sei "bereits im Jahr 2000 höchstrichterlich entschieden" worden, dass die Entlassung gültig sei.

Dem Mann aus Essen war bereits 1998 gekündigt worden. Seitdem klagt sich der heute 57-Jährige durch die Instanzen und schöpft alle Rechtsmittel aus. Eine Kündigungsschutzklage war bis zum Bundesarbeitsgericht ohne Erfolg geblieben, ebenso scheiterte der Kirchenmusiker mit einer Verfassungsbeschwerde. Zuletzt hatte im Dezember 2013 das Arbeitsgericht Essen eine Klage auf Wiedereinstellung zurückgewiesen.

Erfolg hatte der Mann allerdings vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR): Der stellte 2010 eine Verletzung der Privatsphäre fest und sprach dem Organisten 40 000 Euro Entschädigung zu, die er auch bekam. Die Entscheidung möge in Deutschland nicht völlig ohne Wirkung bleiben, lautete die Empfehlung des EGMR, wie vor dem Landesarbeitsgericht bekannt wurde. "Leider hat uns der Europäische Gerichtshof keine Kriterien mit an die Hand gegeben, wie wir das im Inland konkret umsetzen sollen", monierte der Richter am Donnerstag.

Die Klage auf Wiedereinstellung wies er schließlich ab, eine Revision ließ er aber zu. Der Kirchenmusiker hatte bereits vor der Verkündung der Entscheidung betont, im Fall einer erneuten Niederlage weitermachen zu wollen. Er ertrage das alles nur mit einer großen Portion Galgenhumor, sagte er. Mittlerweile arbeitet der Organist wieder - halbtags für die Evangelische Kirche. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare