Land NRW will Rekordzahl an Polizisten einstellen

+

Essen - Polizeigewerkschafter fordern seit langem, mehr Personal einzustellen. Das Land Nordrhein-Westfalen will nun angeblich nachlegen.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will nach einem Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagsaugabe) in diesem Jahr mehr Polizisten einstellen als bisher geplant. Innenminister Ralf Jäger (SPD) plant demnach, die Zahl der Polizeianwärter um 250 auf den Rekordwert von 1900 zu erhöhen.

Bislang habe Jäger zusätzliche Neueinstellungen mit Verweis auf fehlende Ausbildungskapazitäten strikt abgelehnt. Zunächst abgelehnte Bewerber für den Polizeidienst würden nun auf einen zweiten Einstellungstermin Ende des Jahres hingewiesen, schreibt die Zeitung. Sie berief sich auf Informationen aus Kreisen der rot-grünen Koalition.

Ein Regierungssprecher verwies am Samstag auf Anfrage darauf, dass das Kabinett dazu bislang noch keinen Beschluss gefasst habe.

Grund für die Forderungen ist unter anderem die hohe Anzahl an Straftaten in NRW: Die war in der Kriminalitätsbilanz für das Jahr 2014 zuletzt gestiegen. Insgesamt wurden in NRW 2014 1,5 Millionen Straftaten begangen. Das waren 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Aufklärungsquote konnte dabei um 0,9 Prozentpunkte auf 49,8 Prozent gesteigert werden

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.