Printen und und Lebkuchen schmecken schon jetzt

+
Printen und Co schmecken den Verbrauchern auch schon im September

DÜSSELDORF - Angeblich sind die Deutschen genervt, wenn Printe und Co schon im September in den Regalen stehen. Aber ein Drittel des Saisongebäckes geht im September und Oktober über die Ladentheke, wie Hermann Bühlbecker, Alleininhaber der Lambertz-Gruppe, feststellte.

"Die ersten schmecken am besten." Entscheidend für den Appetit sei das Wetter. Und das war zum Saisonstart etwas zu warm: Nur ungemütliches, kaltes Herbstwetter ist gutes Printenwetter, sagt Hermann Bühlbecker, Inhaber des Aachener Saisongebäck-Herstellers, am Donnerstag in Düsseldorf.

Statistisch verputzt jeder Deutsche im Jahr zwischen September und Ende Dezember rund 800 Gramm Zimtsterne, Printen, Lebkuchen und Co. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie ist diese Menge seit Jahren stabil. "Der Markt ist gesättigt, es wird nicht mehr gegessen", sagte Verbandssprecherin Solveig Schneider.

Hermann Bühlbecker, Alleininhaber der Lambertz-Gruppe stellt die Bilanz für 2013/2014 vor

Mittlerweile gebe es spezielle Angebote, gluten- oder lactosefrei, fettreduziert, für Vegetarier und Veganer. Nicht jeder mag Orangeat und Zitronat im Stollen, den gebe es jetzt auch ohne. Aber grundsätzlich sieht Schneider die klassischen Rezepte ganz weit vorn: "Verbraucher wollen ein Produkt, dass sie schon als Kind kennengelernt haben." Das sieht auch Lambertz-Chef Bühlbecker so: Die Verpackung darf sich verändern, aber der Inhalt muss schmecken wie immer.

"Der Verbraucher erwartet nach acht Monaten Pause seinen Dominostein, seine Printe, seinen Spitzkuchen", sagte der Chef der Lambertz-Gruppe, nach eigenen Angaben Weltmarktführer beim Saisongebäck. Nur keine Experimente bei Lebkuchen und Co, das würde nur irritieren. "Da muss man sehr vorsichtig sein, wenn man meint, variieren zu müssen", sagte Bühlbecker. Plötzlich Aprikosenmarmelade im Dominostein - geht gar nicht.

Diese Haltung hat sich vor allem bei den Lebkuchen ausgezahlt: Der gute Lebkuchenabsatz bescherte der Firmengruppe im Geschäftsjahr 2013/2014 ein Umsatzplus von vier Prozent auf 585 Millionen Euro.

Der "Verbraucher" ist bei den Saisongebäcken typischerweise eine Verbraucherin - eine ältere Dame, die die Familie mit den Leckereien versorgt. Lambertz liebäugelt aber auch mit jungen Leuten und zwar bei den Ganzjahresgebäcken. Sie sollen puristisch strukturierte Gebäckmischungen und Knusper-Marshmallows aus Schaumzucker kaufen.

Sehr innovativ für ein über 300 Jahre altes Unternehmen, das über viele Jahre Printenbäcker genannt wurde. Bis 1976 war Lambertz ein reiner Printenhersteller für den Fachhandel. "Wir haben mal mit 16 Millionen D-Mark angefangen und haben dann eine kontinuierliche Entwicklung vollzogen in einem wenig dynamischen Markt", sagte Bühlbecker. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare