Kunstverkaufspläne des WDR in der Kritik

BERLIN/KÖLN - Der Deutsche Kulturrat, die Vertretung von mehr als 200 Kulturverbänden, hat die Kunstverkaufpläne des Westdeutschen Rundfunks als "weiteren Tiefpunkt der Kulturpolitik in Nordrhein-Westfalen" kritisiert.

Damit würden Befürchtungen bestätigt, dass mit der Versteigerung von zwei Warhol-Bildern des Casino-Betreibers Westspiel"die Büchse der Pandora geöffnet" worden sei, erklärte Geschäftsführer Olaf Zimmermann am Dienstag in Berlin.

Der Kulturrat habe die Gefahr gesehen, "dass das schlechte Beispiel Schule machen könnte und auch andere notleidende öffentliche Einrichtungen ihren Kunstbesitz zu Geld machen würden." Der Rat forderte WDR-Intendant Tom Buhrow auf, die Vorbereitung für die Kunstverkäufe zu stoppen.

WDR lässt Kunstsammlung bewerten

Der WDR lässt derzeit nach Angaben einer Sprecherin seine Sammlung von rund 600 Kunstwerken bewerten. Mit dem Verkauf einzelner Kunstwerke will der öffentlich-rechtliche Sender sein Haushaltsdefizit verringern.

Der Kulturrat hatte zuvor die Versteigerung der beiden Warhol-Bilder aus dem Besitz der indirekt dem Land Nordrhein-Westfalen gehörenden Casino-Gesellschaft Westspiel kritisiert. Mit dem Erlös will Westspiel seine Spielbanken sanieren. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare