Neue Kriminalitätsstatistik

Zahl der Straftaten in NRW gesunken - weniger Wohnungseinbrüche

+
NRW-Innenminister Herbert Reul

Düsseldorf - Die Zahl der von der Polizei erfassten Straftaten in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken - und die Aufklärungsrate hat sich verbessert. Es gibt aber nicht nur gute Nachrichten.

Die Gesamtzahl der Straftaten sei vergangenes Jahr von 1,47 Millionen auf gut 1,37 Millionen zurückgegangen, teilte Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch mit. Das entspricht demnach einem Rückgang von 6,5 Prozent.

Gleichzeitig sei mit der auf 52,3 Prozent gestiegenen Aufklärungsquote der beste Wert seit 1959 erreicht worden. "Auch die Gefahr, Opfer einer Straftat zu werden, ist gesunken", sagte Reul bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2017 in Düsseldorf.

Insgesamt habe die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft aber zugenommen. Als positiv bewertete Reul den Rückgang bei der Straßenkriminalität wie Taschendiebstahl, Auto- und Fahrradklau. Um mehr als ein Viertel sei die Zahl der Wohnungseinbrüche gesunken. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare