2500 Heuballen gehen in Ergste in Flammen auf / Frau in Bönen überfallen

Kreispolizeibehörde Unna spricht von sicherem Jahreswechsel

+

[Update 12.59 Uhr] Werne/Bergkamen/Bönen - Das Fazit der Kreispolizeibehörde Unna zur Neujahrsnacht fällt positiv aus: "Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei sorgten insgesamt für einen sicheren Jahreswechsel. In der Zeit von Silvesterabend, ca. 20 Uhr, bis Neujahr gegen 7 Uhr kam es zu 129 polizeilichen Einsätzen im Kreisgebiet", heißt es in der Bilanz. Der spektakulärste Einsatz ereignete sich in Schwerte-Ergste, wo rund 2500 Strohballen in Brand gerieten. In Bönen wurde eine Frau von zwei Männern überfallen.

Im Kreis Unna wurden insgesamt neun Brände, sieben Wohnungseinbrüche, 13 Körperverletzungsdelikte und zehn Sachbeschädigungen verzeichnet. 

"Elf Einsätze mit Randalierern nahm die Polizei wahr, zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen. Insgesamt wurden acht Personen mit Silvesterbezug verletzt und mussten medizinisch versorgt werden. In Bönen war es zu einer Raubstraftat gekommen", so die Polizei am Sonntagmorgen.

Was war passiert? "Nach einer Silvesterfeier wurde eine 47-jährige Frau aus Bönen gegen 4 Uhr auf dem Heimweg in überfallen. Zwei bislang unbekannte Männer hatten die Frau an der Kirchstraße abgepasst und sie in eine Hausecke gestoßen. Hier forderten sie die Herausgabe von Bargeld und durchsuchten die Handtasche der Bönenerin. Als die beiden Täter keinen Erfolg hatten, flüchteten sie unerkannt in Richtung Bahnhof", so die Polizei.

Eine Beschreibung der beiden Männer liegt nicht vor. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei in Kamen unter der Telefonnummer 02307/921-3220 oder an die Polizei in Unna unter 02303/9210 zu wenden.

An Silvester kam es in Bergkamen in den Ortsteilen Weddinghofen und Oberaden zu insgesamt vier Einbrüchen. Betroffen waren vor allem freistehende Einfamilienhäuser und in einem Fall eine Doppelhaushälfte. Hier hatten die Täter die kurzfristige Abwesenheit der Eigentümer während des Feuerwerks genutzt, um unerkannt eine rückwärtige Terrassentür aufzuhebeln. Es wurden Bargeld und ein Mobiltelefon entwendet.

Bei dem Einbruch in Weddinghofen sind die Täter offensichtlich durch eine Alarmanlage abgeschreckt worden. Hier war lediglich Sachschaden entstanden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei auch hier in Kamen unter der Telefonnummer 02307/921-3220 oder die Polizei in Unna unter 02303/9210 entgegen.

Am Silvesterabend gegen 22.35 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter in das Sportlerheim am Grote Dahlweg in Werne ein. Der Zugang zum Objekt erfolgte über eine eingeschlagene Glasscheibe. Offensichtlich ist der Täter auch hier durch eine ausgelöste Alarmanlage gestört worden, wie die Polizei mitteilte. Zeugen hatten gesehen, wie eine tatverdächtige, dunkel gekleidete Person den Zaun überwunden hatte und in Richtung Stockum geflüchtet war. Zur erlangten Beute liegt noch keine Aussage vor. 

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Werne unter der Rufnummer 02389/921-3420 oder der Polizei in Unna in Verbindung zu setzen.

Zu einem größeren Brand war es in der Nacht gegen 3.30 Uhr in Schwerte-Ergste gekommen. "Hier hatten ca. 2500 Heuballen Feuer gefangen. Die in einem Unterstand gelagerten Heuballen hatten eine Ausdehnung von ca. 20 Metern Länge, 10 Metern Breite und waren ca. 10 Meter hoch gestapelt. Durch den Brand wurden einige landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge beschädigt. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, kriminalpolizeiliche Ermittlungen sind eingeleitet worden", schreiben die Ermittler.

Am Neujahrstag gegen 5.30 Uhr rückte die Feuerwehr Unna zu einem Brand einer Gartenlaube in der Stralsunder Straße in Unna aus. Das Feuer war offensichtlich in einer neben der Laube stehenden Papiertonne entstanden und dann auf die Gartenlaube und eine angrenzenden Birke übergegangen. Durch den Brand wurde das Gartenhaus völlig zerstört. Der Sachschaden wird auf ca. 5000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. - WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare