Angst vor Jägerprotesten

Spargelverband sagt Eröffnung mit Remmel ab

+

WERNE - Mit einer Pressekonferenz auf dem Hof Schulze Blasum in Werne sollte am Donnerstag die Spargelsaison im Beisein von Landesumweltminister Johannes Remmel eröffnet werden. Doch die Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe sagte die Veranstaltung kurzfristig ab, nachdem die Kreisjägerschaft angekündigt hatte, die Eröffnung zu einer Demonstration gegen das neue Landesjagdgesetz zu nutzen.

„Wir haben uns für die Absage entschieden, da wir die Anzahl der Personen nicht mehr kalkulieren konnten“, erklärte Willy Kreienbaum, Vorsitzender der Vereinigung der Spargelbauer. Einen Tag vor der Pressekonferenz habe sein Vorstand erfahren, dass ein landesweiter Aufruf zu der Demonstration per Rundmail erfolgt sei. Gegen 16 Uhr erreichten Kreienbaum außerdem Anrufe aus Süddeutschland, in denen Jäger nach der Demonstration fragten.

„Ab dem Moment konnten wir die Situation nicht mehr einschätzen.“ Kreienbaum hielt Rücksprache mit den Sicherheitskräften von Minister Remmel die seine Bedenken teilten. Anders als der Minister selbst. „Herr Remmel wollte unbedingt kommen und sich den Fragen der Jäger stellen“, sagte Kreienbaum. „Wir sind enttäuscht, kreiden aber dem Minister die Absage nicht an“, erklärte Reinhard Middendorf, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Unna.

Auf dem Hof Schulze Blasum gab er eine Erklärung ab, umgeben von 60 demonstrierenden Jägern. „Wir wollten vor dem Hof, auf dem Privatgelände der Eigentümer Flagge zeigen.“ Es sei nie geplant gewesen, in den Hof zu kommen und dort die Pressekonferenz zu stören. „Wir wollten friedlich demonstrieren, wie wir es in Düsseldorf mit 15 000 Jägern und Landleuten getan haben.“ - asz

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare