Randale im Bahnhof

BVB-Fans werfen in Hamm Steine auf Jugendliche

+
Beamte der Hammer Polizei eilten der Bundespolizei am Samstagabend zur Hilfe.

HAMM - Rund 150 Fans des Fußballbundesligisten Borussia Dortmund haben am Samstagabend im Hammer Bahnhof randaliert. Die Fußballanhänger fühlten sich durch Jugendliche provoziert. Der Zugverkehr musste für mehr als eineinhalb Stunden vollständig eingestellt werden.

Bundes- und Landespolizei waren mit zahlreichen Beamten und mit Hunden im Einsatz.

Die BVB-Anhänger waren nach dem 0:0 beim Hamburger SV mit einem Sonderzug auf dem Weg von Hamburg zurück nach Dortmund. Ärger gab es bereits in Osnabrück, wo die BVB-Anhänger nach Angaben der Bundespolizei im Zug Sitze aus der Verankerung rissen und auf den Bahnsteig warfen.

Der Halt in Münster sei problemlos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. In Hamm seien die Dortmunder dann gegen 21.20 Uhr von Jugendlichen provoziert worden. Etwa 150 Randalier hätten den Zug verlassen, seien ins Gleisbett gesprungen und hätten die Jugendlichen mit Schottersteinen beworfen. Ein Jugendlicher sei getroffen, aber nicht verletzt worden.

Hier lesen Sie den Spielbericht zum BVB-Spiel:

Hamburger SV bremst den BVB aus

Die Bundespolizei war mit eigenen Kräften im Hammer Bahnhof im Einsatz, forderte aber noch Verstärkung durch die Hammer Polizei an. Mindestens acht Streifenwagen wurden nach Informationen unserer Zeitung zur Unterstützung beordert. Über die Zahl der insgesamt eingesetzten Beamten machte die Bundespolizei keine Angaben. Der gesamte Zugverkehr in Hamm war dem Bundespolizeisprecher zufolge von 21.20 bis 22.45 Uhr eingestellt.

Die randalierenden Fans setzten ihre Fahrt mit dem Sonderzug nach Dortmund fort. Dort kam es zu keinen weiteren Ausschreitungen; die Bundespolizei registrierte aber umfangreiche Schäden am Zug. Festnahmen gab es am Samstagabend keine. Ob die Randalierer in Hamm identifiziert werden können, scheint fraglich. Die Videoüberwachungsanlage auf den Bahnsteigen ist zwar installiert, aber noch nicht freigeschaltet. - jf

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.