Krank durch Böllerschüsse: fast 3.000 Euro für Anwohner

+
Symbolbild

Düsseldorf - Für Hörschäden durch Böllerschüsse beim großen Zapfenstreich von Schützenbrüdern in Dormagen soll ein Anwohner fast 3.000 Euro Schmerzensgeld bekommen. Darauf haben sich die Streitparteien am Freitag vor dem Düsseldorfer Landgericht geeinigt.

Die betroffene Haftpflichtversicherung muss allerdings noch zustimmen. Ein 39-Jähriger hatte geklagt: Die Kanonenschläge hätten bei ihm ein Knalltrauma samt Hörsturz und Tinnitus ausgelöst. 

Der Richter monierte, dass die Schützen die Kanone spontan vor dem Haus des Klägers aufgestellt hatten. Dieser habe dadurch keine Chance gehabt, dem Lärm zu entgehen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.