Spiegelbild als mögliche Ursache

Tierische Attacke: Krähen hacken auf Pkw ein

+
Symbolbild

Erwitte - Böse Überraschung für eine Pkw-Besitzerin aus dem Kreis Soest: Die Motorhaube ihres Wagen wurde am Samstagmorgen zerdellt wie bei einem Hagelunwetter. Verantwortlich war aber nicht das Wetter. Die Verursacher waren zwei Rabenvögel.

Dieser Anblick in Bad Westernkotten (Kreis Soest) hatte etwas von Alfred Hitchcock. Ein Mann, der mit seinem Wohnmobil auf einem Stellplatz in Bad Westernkotten stand, entdeckte am Samstagmorgen, wie zwei Rabenvögel auf der Motorhaube eines geparkten Citroen saßen und sie zerhackten.

Der Mann versuchte, die beiden Tiere zu verscheuchen. Die Krähen waren nach Angaben der Polizei aber so aggressiv, dass sie sich davon überhaupt nicht stören ließen. Sie hackten immer weiter auf das Metall ein und am Ende sah die Motorhaube aus wie nach einem Hagelunwetter.

Der Mann informierte die Polizei. Die beamten konnten aber nur den Sachverhalt nur zur Kenntnis nehmen. Ein strafbares Verhalten lag nicht vor.

Bleibt die Frage nach dem Warum. Möglicherweise handelte es sich bei der Motorhauben-Attacke um das Abwehrverhalten eines brütenden Krähenpaares. Wenn sie sich als Spiegelbild auf der Motorhaube entdeckt haben sollten, könnten sie ihre vermeintlichen Kontrahenten angegriffen haben, um ihre Jungen vor den Eindringlingen zu schützen.

Ob die Eigentümerin allerdings Verständnis für die Vögel aufbringen konnte, ist nicht bekannt. Sie hatte die Polizei bis zum Sonntag noch nicht erreicht.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion